Podcast "Zeitsprung"

Geschichten aus der Geschichte

Zeitsprung ist ein Podcast, in dem vergessene Ereignisse, überraschende Anekdoten und Zusammenhänge der Geschichte in kurzen Episoden erzählt werden. Häufig mit ein ganz bisschen Augenzwinkern – aber immer kompetent, knallhart und quellennah recherchiert.

Kategorie

Geschichte

Webseite

zeitsprung.fm

Social Media

Twitter: @ZeitsprungFM

Panoptikum.io: Podcast "Zeitsprung"

Von

Richard Hemmer

Twitter: @stormgrass

Daniel Meßner

Twitter: @meszner

Teaser

Episoden: Neueste Episoden

ZS243: Aeneas Coffey und eine kleine Geschichte des irischen Whiskeys

Ein Zeitsprung darüber, wie ein Patent die irische Whiskeyindustrie für immer veränderte

Wir springen in dieser Woche ins Irland des 19. Jahrhunderts, wo der Steuerbeamte Aeneas Coffey im Jahr 1831 ein Patent anmeldet, das die zu jener Zeit florierende irische Whiskeyindustrie für immer verändern sollte. Wir sprechen darüber, warum irischer Whiskey so beliebt war, wie sich das im Laufe weniger Jahrzehnte veränderte und warum heutzutage nicht irischer, sondern schottischer Whisky den Weltmarkt dominiert.

Erschienen: 20.05.2020
Dauer: 00:51:13

Podcast-Webseite: Episode "ZS243: Aeneas Coffey und eine kleine Geschichte des irischen Whiskeys"


ZS242: Eine kurze Geschichte der Olympischen Spiele (der Neuzeit)

Ein Zeitsprung über die Entstehung der größten Sportveranstaltung der Welt

Wir springen ans Ende des 19. Jahrhunderts und beschäftigen uns mit den Anfängen der Olympischen Spiele der Neuzeit. Ein Projekt, das maßgeblich vom französischen Baron Pierre de Coubertin vorangetrieben wurde – der nicht nur das IOC mitgegründet, sondern als IOC-Präsident auch eine Goldmedaille für Literatur bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm bekommen hat. Die Kunstbewerbe gibt es nach 1948 nicht mehr. Auch sonst hat sich so einiges geändert und die olympische Bewegung stand nach 1904 kurz vor dem Ende. In der Folge geht es natürlich auch um einen besonderen Sportbewerb, der wie kein anderer für die Spiele steht und für sie erfunden wurde: Der Marathonlauf.

Erschienen: 13.05.2020
Dauer: 01:04:00

Podcast-Webseite: Episode "ZS242: Eine kurze Geschichte der Olympischen Spiele (der Neuzeit)"


ZS241: General Königsmarck und der größte Kunstraub aller Zeiten

Ein Zeitsprung über den Prager Kunstraub von 1648

Wir springen in dieser Folge in den Sommer des Jahres 1648. Während in Osnabrück und Münster noch die finalen Verträge des Westfälischen Friedens vorbereitet werden, um damit den Dreißigjährigen Krieg zu beenden, macht sich der schwedische General Königsmarck vor Prag daran, die Stadt einzunehmen. Denn Prag ist nicht nur reich an Gold und Silber, sondern auch voller Bibliotheken, Gemälde, Statuen und etlicher Kuriositäten. Ein Umstand, den sich Königsmarck und vor allem die schwedische Königin Christina zunutze machen wollen.

Erschienen: 06.05.2020
Dauer: 00:39:59

Podcast-Webseite: Episode "ZS241: General Königsmarck und der größte Kunstraub aller Zeiten"


ZS240: René Blondlot und die Entdeckung der N-Strahlen

Ein Zeitsprung aus der Wissenschaftsgeschichte über eine Selbsttäuschung

Wir springen in das Jahr 1903 und beschäftigen uns mit einer wissenschaftlichen Entdeckung: Der französische Physiker René Blondlot beobachtete bei Experimenten mit Röntgenstrahlen, dass sich die Helligkeit einer Lichtquelle veränderte. Er erklärte das mit einer neuen Art von Strahlung, die er zu Ehren der Universität in Nancy N-Strahlen nannte. Die N-Strahlen hätten eine der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts werden können. Viele Forscher haben begeistert Experimente mit den neuen Strahlen gemacht – aber einige wurden bald skeptisch. Und so stellte sich bald heraus: Die N-Strahlen gibt es gar nicht. Blondlot hatte sich selbst getäuscht und etwas beobachtet, was gar nicht existiert.

Erschienen: 29.04.2020
Dauer: 00:54:33

Podcast-Webseite: Episode "ZS240: René Blondlot und die Entdeckung der N-Strahlen"


ZS239: Die Zabern-Affäre

Ein Zeitsprung über eine kleine Stadt im Elsass und die Macht einer unbedachten Aussage

Wir springen in dieser Folge an den Anfang des 20. Jahrhunderts. In der kleinen Stadt Zabern im Elsass – das zu jenem Zeitpunkt gerade erst seit knapp zwei Jahren volles Mitglied des deutschen Kaiserreichs ist – sorgen im Oktober 1913 die Aussagen eines jungen deutschen Soldaten für Aufruhr. Schnell schaukelt sich die Sache zu einer veritablen innenpolitischen Krise hoch, die sich als symptomatisch für das militarisierte Kaisertum Wilhelms II. herausstellen wird.

Erschienen: 22.04.2020
Dauer: 00:40:48

Podcast-Webseite: Episode "ZS239: Die Zabern-Affäre"


ZS238: Kurze Geschichten ausgestorbener Berufe

Ein Zeitsprung über den Verkauf der genauen Uhrzeit, Planetenverkäufer, Kaffeeriecher und Schmuckeremiten

Wir beschäftigen uns in dieser Folge nicht mit einer Geschichte, sondern gleich mit vier Geschichten. Es geht um kuriose, historische Berufe, die es heute nicht mehr gibt: Eine Familie, die die korrekte Uhrzeit verkauft hat; Menschen, die „Planeten“ in einem Bauchladen von Mäusen oder Papageien an Kundinnen und Kunden übergeben haben; Soldaten, die auf der Suche nach Kaffee waren; und Personen, die als bezahlte Eremiten in den Parkanlagen Adliger gelebt haben.

Erschienen: 15.04.2020
Dauer: 00:44:16

Podcast-Webseite: Episode "ZS238: Kurze Geschichten ausgestorbener Berufe"


ZS237: Friedrich Anton Mesmer und der Animalische Magnetismus

Ein Zeitsprung über einen Arzt im 18. Jahrhundert, der zu gleichen Teilen beliebt wie umstritten war.

Wir springen in dieser Folge ins 18. Jahrhundert. Es ist das Jahr 1778 und der Wiener Arzt Friedrich Anton Mesmer lässt sich in Paris nieder, um dort eine Praxis zu eröffnen. Schnell zieht er jedoch die Skepsis der etablierten Mediziner des Landes auf sich, denn er erfreut sich schnell großer Beliebtheit, doch seine Behandlungsmethoden sind mehr als außergewöhnlich. Wir sprechen darüber, was es mit Mesmers Behandlungsmethoden auf sich hatte, wie er dazu kam, was sie ihm einbrachten und was heute noch davon übrig ist.

Erschienen: 08.04.2020
Dauer: 00:45:16

Podcast-Webseite: Episode "ZS237: Friedrich Anton Mesmer und der Animalische Magnetismus"


ZS236: Monopoly – Die Geschichte eines Brettspiels

Ein Zeitsprung über ein Gesellschaftsspiel, das eigentlich ganz anders gedacht war

Wir springen ins Jahr 1904 in die USA. Elizabeth Magie bekommt ein Patent für das Brettspiel „The Landlord’s Game“, mit dem sie nicht nur den Kapitalismus ihrer Zeit kritisiert, sondern auch eine andere Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie verbreiten möchte: Das Single-Tax-Prinzip nach Henry George. Das Spiel verbreitet sich in den folgenden Jahrzehnten in unterschiedlichen Communities, etwa in US-Colleges oder den Quäkern in Atlantic City. So entdeckt es auch Charles Darrow, der eine Variante des Spiels als „Monopoly“ der Spielefirma Parker Brothers anbietet. Darrow galt daher lange Zeit als Erfinder des Spiels, das heute wie kein anderes für den Kapitalismus steht und zu den erfolgreichsten Brettspielen überhaupt zählt.

Erschienen: 01.04.2020
Dauer: 00:58:30

Podcast-Webseite: Episode "ZS236: Monopoly – Die Geschichte eines Brettspiels"


ZS235: Die Quarzkrise

Ein Zeitsprung über eine Technologie, die die Schweizer Uhrenindustrie beinahe in den Abgrund stürzen lies.

Wir springen in dieser Folge mitten ins 20. Jahrhundert. Schauplatz ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten eine Industrie den Weltmarkt beherrscht: die Uhrenindustrie. Doch all das gerät in den 1970er Jahren ins Wanken, als eine neue Technologie für einen Umbruch sorgt, der tausende Arbeitsplätze vernichten und unzählige Betriebe in den Abgrund stürzen wird. Wir sprechen darüber, wie es dazu kam und wie die Schweiz sich mit aller Macht dagegen stemmte.

Erschienen: 25.03.2020
Dauer: 00:47:36

Podcast-Webseite: Episode "ZS235: Die Quarzkrise"


ZS234: Das bekannteste Parfüm der Welt und seine russische Vorgeschichte

Ein Zeitsprung über Chanel Nº 5 und das Rote Moskau

Wir springen nach Russland an den Anfang des 20. Jahrhunderts: Ernest Beaux kreiert für den russischen Zarenhof zum 300-jährigen Thronjubiläum der Romanows ein Parfüm. Und wie sich herausstellt, wird es zur Grundlage für das bekannteste Parfüm der Welt: Denn aufgrund des Ersten Weltkriegs und der Oktoberrevolution in Russland kehrt Beaux zurück nach Frankreich, wo er in Grasse, der Welthauptstadt des Parfüms, seinen Duft weiterentwickelt und 1920 auf Coco Chanel trifft. Doch es gibt noch ein zweites Parfüm, das seinen Duft dem Thronjubiläum der Romanows verdankt: Der am weitesten verbreitete Duft in der Sowjetunion: Das Rote Moskau, Krasnaja Moskwa, vom ebenfalls französischen Parfümeur Auguste Michel.

Erschienen: 18.03.2020
Dauer: 00:44:56

Podcast-Webseite: Episode "ZS234: Das bekannteste Parfüm der Welt und seine russische Vorgeschichte"


Podcast "Zeitsprung"
Merken
QR-Code