Podcast "Der Wirtschaftspodcast"

Im ECONtribute Wirtschaftspodcast beleuchten wir monatlich die spannendsten Themen aus der Wirtschaftsforschung und geben Einblick in die Arbeit unseres Exzellenzclusters. Wie wirkt sich der Ukrainekrieg wirtschaftlich aus? Wie chancengerecht sind deutsche Schulen? Und werden Frauen in der Wirtschaftsforschung diskriminiert? Antworten gibt es im Wirtschaftspodcast. ECONtribute ist der einzige wirtschaftswissenschaftliche Exzellenzcluster Deutschlands, getragen von den Universitäten Bonn und Köln, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der Cluster forscht zu Märkten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Episoden: Neueste Episoden


#Arbeit 4: Die Jobroboter

Vernichtet der technologische Fortschritt unsere Jobs? Treiben Digitalisierung und Automatisierung die Lohnschere weiter auseinander? Und wie wandeln sich unsere Tätigkeiten? Terry Gregory, Arbeitsmarktökonom beim Institute of Labor Economics (IZA) in Bonn, erforscht unter anderem, wie sich Digitalisierung und Automatisierung auf den Arbeitsmarkt auswirken. Wir sprechen darüber, wie man Digitalisierung eigentlich messen kann, welche Chancen und Risiken die digitale Transformation birgt und ob die Pandemie den technologischen Wandel tatsächlich beschleunigt hat. In dieser Folge geht es um digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und Fortschritt.

Erschienen: 29.06.2022
Dauer: 00:28:47

Podcast-Webseite: Episode "#Arbeit 4: Die Jobroboter"


#Ukraine 4: Die Inflationsspirale

Befördert der Krieg die Inflation? Stehen wir kurz vor einer neuen Eurokrise? Und was kann die Europäische Zentralbank tun, um das Preisniveau zu stabilisieren? Tom Zimmermann, Professor bei ECONtribute an der Universität zu Köln, forscht unter anderem zu Finanzmarktstabilität und Geldpolitik. Wir sprechen darüber, wie Inflation überhaupt entsteht und gemessen wird, wie sich die Teuerungsrate ohne den Ukraine-Krieg entwickelt hätte und warum die EZB in einem Dilemma steckt. In dieser Folge geht es um Preise, Geldpolitik und Zinsen.

Erschienen: 07.06.2022
Dauer: 00:29:13

Podcast-Webseite: Episode "#Ukraine 4: Die Inflationsspirale"


#Ukraine 3: Die Kornkammer

Verursacht der russische Angriffskrieg eine globale Hungersnot? Was kann Europa in Sachen Getreidekonsum tun, um diese abzuwenden? Und wie verändert der Krieg die weltweite Lebensmittelversorgung langfristig? Matin Qaim, Professor für Ökonomischen und Technologischen Wandel an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Bonn und Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung, forscht unter anderem zur weltweiten Ernährungssicherung und nachhaltiger Landwirtschaft. Wir sprechen darüber, wie sich der kriegsbedingte Getreidemangel auf die weltweite Nahrungsversorgung auswirkt, welche Maßnahmen eine drohende Hungersnot bekämpfen können und welche Rolle Bioenergie dabei spielt. In dieser Folge geht es um Getreide, Hunger und Energie.

Erschienen: 11.05.2022
Dauer: 00:24:53

Podcast-Webseite: Episode "#Ukraine 3: Die Kornkammer"


#Ukraine 2: Das SWIFT-System

Wie hart wird der Ausschluss aus dem internationalen SWIFT-System Russland langfristig treffen? Welche Bedeutung hat SWIFT für die Wirtschaft? Und können die westlichen Finanzsanktionen den Krieg frühzeitig beenden? Farzad Saidi, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, forscht zu Finanzmarktstabilität, Geldpolitik und dem internationalen Bankenwesen. Wir sprechen darüber, warum Russland wirtschaftlich langfristig isoliert sein wird, welche Folgen die westlichen Finanzsanktionen haben und wie das SWIFT-System global zusammenhängt. In dieser Folge geht es um Geld, Globalisierung und Finanzmacht.

Erschienen: 22.04.2022
Dauer: 00:29:01

Podcast-Webseite: Episode "#Ukraine 2: Das SWIFT-System"


#Ukraine 1: Der Gashahn

Was passiert, wenn kein russisches Gas mehr fließt? Bricht Deutschlands Wirtschaft ein? Und warum zögert die deutsche Politik, einen Importstopp für russische Energie zu verhängen? Moritz Schularick, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in einer aktuellen Studie untersucht, welche wirtschaftlichen Folgen es für Deutschland hätte, wenn Russland den Gashahn zudreht oder die Bundesregierung ein Embargo umsetzt. Das Ergebnis: Der Wirtschaftseinbruch wäre deutlich, aber handhabbar. Wir sprechen darüber, wie das entstehende Gas-Defizit aufgefangen werden könnte, warum gerade Deutschland so abhängig von russischem Gas ist und was sich langfristig an der Energie-Infrastruktur ändern sollte. In dieser Folge geht es um Energie, Abhängigkeit und Sanktionen.

Erschienen: 01.04.2022
Dauer: 00:28:15

Podcast-Webseite: Episode "#Ukraine 1: Der Gashahn"


#Arbeit 3: Das Zukunftsmodell

Wie sehen die Arbeitsmodelle der Zukunft aus? Macht mehr Freiheit im Job produktiver? Und wie wird die Pandemie Arbeitsstrukturen langfrsitig beeinflussen? Matthias Kräkel, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in verschiedenen Studien analysiert, wie sich neue Arbeitsmodelle auf die Arbeitsleistung auswirken. Wir sprechen darüber, was Arbeitende motiviert, wer von höherer Flexibilität profitiert und warum mehr Selbstbestimmung unter Umständen zu geringeren Löhnen führen kann. In dieser Folge geht es um moderne Arbeitsmodelle, Selbstbestimmung und (niedrige) Löhne.

Erschienen: 14.03.2022
Dauer: 00:24:19

Podcast-Webseite: Episode "#Arbeit 3: Das Zukunftsmodell"


#Arbeit 2: Die Jobmanager

Ist die Wiedereingliederung von Arbeitssuchenden in den deutschen Arbeitsmarkt ineffizient? Warum ist die Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland vergleichsweise hoch? Und wie viel sollte man Arbeitssuchenden abverlangen? Amelie Schiprowski, Professorin bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in verschiedenen Studien analysiert, was die Dauer von Arbeitslosigkeit beeinflusst. Wir sprechen darüber, welche Rolle einzelne Betreuende beim Arbeitsamt spielen, warum mehr Auflagen für Arbeitssuchende nicht immer besser sind und wie sich der Zielkonflikt zwischen möglichst schneller und gleichzeitig nachhaltiger Wiedereingliederung lösen lässt. In dieser Folge geht es um Arbeitslosigkeit, Auflagen und das Arbeitsamt.

Erschienen: 14.02.2022
Dauer: 00:26:50

Podcast-Webseite: Episode "#Arbeit 2: Die Jobmanager"


#Arbeit 1: Die Jobmaschinerie

Was macht den deutschen Arbeitsmarkt besonders? Wieso kommt er scheinbar unbeschadet durch Krisen? Und wie hätte sich die Arbeitslosigkeit ohne die Hartz-Reformen entwickelt? Moritz Kuhn, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in verschiedenen Studien die Besonderheiten des deutschen Arbeitsmarktes beleuchtet. Wir sprechen darüber, warum die Fluktuation in Deutschland im internationalen Vergleich so niedrig ist, was die Hartz IV Reformen damit zu tun haben und was das von der Ampelkoalition angekündigte Bürgergeld verändern wird. In dieser Folge geht es um den deutschen Arbeitsmarkt, Hartz IV und Kurzarbeit.

Erschienen: 13.01.2022
Dauer: 00:29:19

Podcast-Webseite: Episode "#Arbeit 1: Die Jobmaschinerie"


Bonusfolge: Der Bildungswandel

Hat die Pandemie den Wandel der universitären Bildung vorangetrieben? Was macht zukunfsgerichtete Bildung aus? Und vor welchen Hürden stehen Universitäten? Beatrix Busse, Professorin für Englische Sprachwissenschaft und Prorektorin für Lehre und Studium an der Universität zu Köln, setzt sich für eine ganzheitliche und zukunftsgerichtete Hochschulbildung ein. Unter anderem hat sie ein Positionspapier zur Zukunft der Lehrer:innenbildung verfasst. Sie fordert: Bildung muss agiler, digitaler und nachhaltiger werden. Wir sprechen darüber, wie dies in der Praxis gelingen kann, warum der Prozess in der Vergangenheit teilweise schleppend lief und was sich hinter einem Führerschein für digitale Kompetenzen verbirgt. In dieser Folge geht es um Universitäten, Digitalisierung und die Bildung der Zukunft.

Erschienen: 14.11.2021
Dauer: 00:20:18

Podcast-Webseite: Episode "Bonusfolge: Der Bildungswandel"


#Bildung 4: Die Zeugnisjagd

Was motiviert junge Menschen, zu studieren? Warum brechen so viele Studierende ihr Studium ab? Und interessiert sie für den späteren Erfolg auf dem Arbeitsmarkt eigentlich nur das Abschlusszeugnis oder geht es ihnen tatsächlich um die vermittelten Inhalte? Laura Ehrmantraut, Doktorandin bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in einer aktuellen Studie gemeinsam mit ihren Kolleginnen analysiert, was Studierende antreibt. Das Ergebnis: Die überwiegende Mehrheit geht davon aus, dass am Ende einzig und alleine das Abschlusszeugnis über den Karriereerfolg und die damit einhergehenden Löhne entscheidet. Wir sprechen darüber, warum die Signalwirkung des Studiums so stark ist und was sich Studierende durch ihren Abschluss erhoffen. In dieser Folge geht es um Qualifikationsdruck, Studienabbrüche und Bildungsrenditen.

Erschienen: 14.10.2021
Dauer: 00:29:22

Podcast-Webseite: Episode "#Bildung 4: Die Zeugnisjagd"


Podcast "Der Wirtschaftspodcast"
Merken
QR-Code