Podcast "Der Wirtschaftspodcast"

Im ECONtribute Wirtschaftspodcast beleuchten wir monatlich die spannendsten Themen aus der Wirtschaftsforschung und geben Einblick in die Arbeit unseres Exzellenzclusters. Wie wirkt sich der Ukrainekrieg wirtschaftlich aus? Wie chancengerecht sind deutsche Schulen? Und werden Frauen in der Wirtschaftsforschung diskriminiert? Antworten gibt es im Wirtschaftspodcast. ECONtribute ist der einzige wirtschaftswissenschaftliche Exzellenzcluster Deutschlands, getragen von den Universitäten Bonn und Köln, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der Cluster forscht zu Märkten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Podcast-Episoden

# FakeNews 2: Die Faktenchecker

Wie können Plattformen effektiv gegen FakeNews vorgehen? Bringt Fact-Checking angesichts des riesigen täglichen Nachrichtenaufkommens überhaupt was? Und welche Rolle spielen Algorithmen und Künstliche Intelligenz beim Umlauf von Desinformation? Johannes Münster, Professor bei ECONtribute an der Universität zu Köln, forscht unter anderem zur Verbreitung von Nachrichten auf sozialen Netzwerken und dem Umgang mit FakeNews. Wir sprechen darüber, wie Nutzer:innen auf Fact-Checking reagieren, ob Schulungen zur Medienkompetenz wirksamer sind als reine Faktenchecks und wer eigentlich hinter unabhängigen Faktenchecks steht. In dieser Folge geht es um Facebook, Fakten und Fakes.

Erschienen: 14.11.2022
Dauer: 00:34:00

Weitere Informationen zur Episode "# FakeNews 2: Die Faktenchecker"


# FakeNews 1: Die Meinungsmacher

Wo liegt die Grenze zwischen populistischer Meinung, Verschwörungstheorie und FakeNews? Können Zuschauende Fakten und Meinungen immer klar trennen? Und wie wird sich der meinungsgetriebene Medienkonsum zukünftig entwickeln? Christopher Roth, Professor bei ECONtribute an der Universität zu Köln, hat in verschieden Studien den Medienkonsum von polarisierenden US-Meinungsshows und dessen Auswirkungen analysiert. Wir sprechen darüber, warum populistische Meinungsbeiträge das Entstehen von Fake News begünstigen kann, woran es liegt, dass immer mehr Menschen klassischen Nachrichten misstrauen und ob sich dies in naher Zukunft ändern lässt. In dieser Folge geht es um Meinungen, Polarisierung und (falsche) Fakten.

Erschienen: 13.10.2022
Dauer: 00:28:48

Weitere Informationen zur Episode "# FakeNews 1: Die Meinungsmacher"


#Ukraine 6: Der Gashahn 2.0

Was hat sich in Deutschland in Sachen Gasversorgung seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine getan? Wie würde ein jetziger Gaslieferstopp die Wirtschaft treffen? Und mit welchen Maßnahmen gelingt es, ausreichend Gas einzusparen? Moritz Schularick, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in einer aktualisierten Schätzung untersucht, wie sich ein sofortiger Gaslieferstopp heute im Vergleich zum Frühjahr auswirken würde. Das Ergebnis: Panik sei fehl am Platz. Wir sprechen darüber, wie die Gas-Strategie der Bundesregierung unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu bewerten ist und wie ein Gasliefertstopp die Wirtschaft zum jetzigen Zeitpunkt beeinträchtigen würde. In dieser Folge geht es um Gas, Anreize und Macht.

Erschienen: 07.09.2022
Dauer: 00:21:17

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 6: Der Gashahn 2.0"


#Ukraine 5: Der Integrationsschlüssel

Welche wirtschaftlichen Folgen hat kriegsbedingte Migration? Wie gelingt erfolgreiche Integration? Und was können wir aus vergangenen Flüchtlingsbewegungen lernen? Sascha Becker, Wirtschaftshistoriker an den Universitäten Monash (Melbourne, Australien) und Warwick (GB), fordert Europa in einem aktuellen Artikel auf, Geflüchtete gemeinsam und unbürokratisch aufzunehmen und einen sofortigen Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Wir sprechen darüber, was erzwungene Migration von anderen Migrationsformen unterscheidet, wie sie sich auf die Arbeitsmärkte in den Zielländern auswirkt und was wir aus den Flüchtlingsbewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg lernen können. In dieser Folge geht es um Krieg, Flucht und Integration.

Erschienen: 15.08.2022
Dauer: 00:33:38

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 5: Der Integrationsschlüssel"


#Arbeit 5: Der Verbrechensverlust

Wie viel kostet Kriminalität die Gesellschaft? Wie wirken sich Verbrechen langfristig auf die Karriere von Opfern aus? Und was hat Kriminalität eigentlich mit Wirtschaftsforschung zu tun? Anna Bindler, Professorin bei ECONtribute an der Universität zu Köln, forscht aus ökonomischer Sicht zu Kriminalität. In einer Studie hat sie analysiert, welche wirtschaftlichen Folgen Opfer von Verbrechen tragen. Wir sprechen darüber, wie sich Kosten von Kriminalität messen lassen, welche Arbeitsmarktfolgen Verbrechen für Oper im Schnitt haben und wie diese effektiv vermindert werden können. In dieser Folge geht es um Kriminalität, Kosten und Kausalität.

Erschienen: 20.07.2022
Dauer: 00:25:12

Weitere Informationen zur Episode "#Arbeit 5: Der Verbrechensverlust"


#Arbeit 4: Die Jobroboter

Vernichtet der technologische Fortschritt unsere Jobs? Treiben Digitalisierung und Automatisierung die Lohnschere weiter auseinander? Und wie wandeln sich unsere Tätigkeiten? Terry Gregory, Arbeitsmarktökonom beim Institute of Labor Economics (IZA) in Bonn, erforscht unter anderem, wie sich Digitalisierung und Automatisierung auf den Arbeitsmarkt auswirken. Wir sprechen darüber, wie man Digitalisierung eigentlich messen kann, welche Chancen und Risiken die digitale Transformation birgt und ob die Pandemie den technologischen Wandel tatsächlich beschleunigt hat. In dieser Folge geht es um digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und Fortschritt.

Erschienen: 29.06.2022
Dauer: 00:28:47

Weitere Informationen zur Episode "#Arbeit 4: Die Jobroboter"


#Ukraine 4: Die Inflationsspirale

Befördert der Krieg die Inflation? Stehen wir kurz vor einer neuen Eurokrise? Und was kann die Europäische Zentralbank tun, um das Preisniveau zu stabilisieren? Tom Zimmermann, Professor bei ECONtribute an der Universität zu Köln, forscht unter anderem zu Finanzmarktstabilität und Geldpolitik. Wir sprechen darüber, wie Inflation überhaupt entsteht und gemessen wird, wie sich die Teuerungsrate ohne den Ukraine-Krieg entwickelt hätte und warum die EZB in einem Dilemma steckt. In dieser Folge geht es um Preise, Geldpolitik und Zinsen.

Erschienen: 07.06.2022
Dauer: 00:29:13

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 4: Die Inflationsspirale"


#Ukraine 3: Die Kornkammer

Verursacht der russische Angriffskrieg eine globale Hungersnot? Was kann Europa in Sachen Getreidekonsum tun, um diese abzuwenden? Und wie verändert der Krieg die weltweite Lebensmittelversorgung langfristig? Matin Qaim, Professor für Ökonomischen und Technologischen Wandel an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Bonn und Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung, forscht unter anderem zur weltweiten Ernährungssicherung und nachhaltiger Landwirtschaft. Wir sprechen darüber, wie sich der kriegsbedingte Getreidemangel auf die weltweite Nahrungsversorgung auswirkt, welche Maßnahmen eine drohende Hungersnot bekämpfen können und welche Rolle Bioenergie dabei spielt. In dieser Folge geht es um Getreide, Hunger und Energie.

Erschienen: 11.05.2022
Dauer: 00:24:53

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 3: Die Kornkammer"


#Ukraine 2: Das SWIFT-System

Wie hart wird der Ausschluss aus dem internationalen SWIFT-System Russland langfristig treffen? Welche Bedeutung hat SWIFT für die Wirtschaft? Und können die westlichen Finanzsanktionen den Krieg frühzeitig beenden? Farzad Saidi, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, forscht zu Finanzmarktstabilität, Geldpolitik und dem internationalen Bankenwesen. Wir sprechen darüber, warum Russland wirtschaftlich langfristig isoliert sein wird, welche Folgen die westlichen Finanzsanktionen haben und wie das SWIFT-System global zusammenhängt. In dieser Folge geht es um Geld, Globalisierung und Finanzmacht.

Erschienen: 22.04.2022
Dauer: 00:29:01

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 2: Das SWIFT-System"


#Ukraine 1: Der Gashahn

Was passiert, wenn kein russisches Gas mehr fließt? Bricht Deutschlands Wirtschaft ein? Und warum zögert die deutsche Politik, einen Importstopp für russische Energie zu verhängen? Moritz Schularick, Professor bei ECONtribute an der Universität Bonn, hat in einer aktuellen Studie untersucht, welche wirtschaftlichen Folgen es für Deutschland hätte, wenn Russland den Gashahn zudreht oder die Bundesregierung ein Embargo umsetzt. Das Ergebnis: Der Wirtschaftseinbruch wäre deutlich, aber handhabbar. Wir sprechen darüber, wie das entstehende Gas-Defizit aufgefangen werden könnte, warum gerade Deutschland so abhängig von russischem Gas ist und was sich langfristig an der Energie-Infrastruktur ändern sollte. In dieser Folge geht es um Energie, Abhängigkeit und Sanktionen.

Erschienen: 01.04.2022
Dauer: 00:28:15

Weitere Informationen zur Episode "#Ukraine 1: Der Gashahn"


Podcast "Der Wirtschaftspodcast"
Merken
QR-Code