Podcast "Evidenz-Geschichte(n)"

Eine kurze Geschichte der evidenzbasierten Medizin

Evidenzbasierte Medizin nutzt die Wissenschaft, um zu medizinischen Erkenntnissen zu gelangen. Das ist aber nicht nur trockene Methodik: Hinter der evidenzbasierten Medizin stecken viele Geschichten - und die erzählen wir in diesem Podcast.

Von

Iris Hinneburg

Twitter: @irishinneburg

Silke Jäger

Episoden: Neueste Episoden


Dramatische Effekte

Keine überzeugenden Belege für Fallschirme

Sollte man überhaupt Fallschirme beim Sprung aus dem Flugzeug verwenden? Schließlich gibt es für den Nutzen gar keine Belege aus randomisierten kontrollierten Studien. Ach, ihr wollt doch Fallschirme? Warum akzeptiert ihr dann nicht die gleiche Beweislage auch für andere offensichtlich wirksame medizinische Interventionen? Ein scheinbares Dilemma für die evidenzbasierte Medizin...

Erschienen: 14.11.2018
Dauer: 00:07:51

Podcast-Webseite: Episode "Dramatische Effekte"


Veränderte Endpunkte

Die Geschichte der COMPare-Initiative

Wenn Endpunkte in klinischen Studien nachträglich geändert werden, kann das das Ergebnis dramatisch verzerren. Das ist seit langem bekannt. Warum kontrollieren medizinische Fachzeitschriften das nicht strenger? Diese Frage hat sich die COMPare-Initiative aus Oxford gestellt - und bei der Suche nach Antworten erschreckende Entdeckungen gemacht.

Erschienen: 18.09.2018
Dauer: 00:09:27

Podcast-Webseite: Episode "Veränderte Endpunkte"


Einfluss von Sternzeichen?

Die Geschichte der ISIS-2-Studie und ihrer Subgruppen-Analysen

Im August 1988 erscheint in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" eine Studie, zu der auch eine Auswertung des Therapieeffekts nach Sternzeichen gehört. Was auf den ersten Blick als esoterischer Unsinn erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als didaktischer Geniestreich des britischen Statistikers Richard Peto.

Erschienen: 02.07.2018
Dauer: 00:07:00

Podcast-Webseite: Episode "Einfluss von Sternzeichen?"


Wenn Evidenz nicht in der Praxis ankommt

Die Geschichte von Ignaz Semmelweis und dem Kindbettfieber

Der Gynäkologe Ignaz Semmelweis interessiert sich in der Mitte des 18. Jahrhunderts nicht nur für Pathologie, sondern auch für Statistik. Und so entdeckt er eines Tages ein auffälliges Muster bei den Sterberaten durch das Kindbettfieber. Nach mehreren Versuchen wird ihm schließlich klar, was gegen die meist tödliche Erkrankung hilft - aber keiner will es hören: Eine Geschichte über die Schwierigkeiten der Implementierung und die tödlichen Folgen schlechter Wissenschaftskommunikation.

Erschienen: 23.05.2018
Dauer: 00:12:16

Podcast-Webseite: Episode "Wenn Evidenz nicht in der Praxis ankommt"


Wenn Früherkennung nicht nützt

Die Geschichte des Neuroblastom-Screenings in Japan

Japan: Seit der Mitte der 1980er ist das Massenscreening auf das Neuroblastom bei Säuglingen im vollen Gange. Dann veröffentlicht der amerikanische Biostatistiker Steven Goodman eine besorgniserregende Analyse der Daten: Kann es sein, dass die Früherkennung gar nichts nützt und vielleicht sogar schadet?

Erschienen: 20.03.2018
Dauer: 00:08:21

Podcast-Webseite: Episode "Wenn Früherkennung nicht nützt"


ITT-Analyse

Wie man Studien richtig auswertet

Eine Studie zur Behandlung von Patienten mit verengten Halsschlagadern findet heraus, dass eine Operation viel besser hilft als Medikamente allein. Als jedoch David Sackett rund zehn Jahre später die Studie genauer betrachtet und das Prinzip der "intention-to-treat"-Analyse anwendet, kommt er zu einem überraschenden Ergebnis.

Erschienen: 16.01.2018
Dauer: 00:05:46

Podcast-Webseite: Episode "ITT-Analyse"


Publikationsbias

Verschwundene Studien zum Grippemittel Tamiflu

Systematische Übersichtsarbeiten sollen das bisherige Wissen aus Studien bündeln. Wenn Sudien aber nicht veröffentlicht sind oder zurückgehalten werden, verzerrt das das Gesamtbild. Ein besonders eindrücklicher Fall von Publikationsbias ist die Geschichte um das Grippemittel Tamiflu - und die erzählen wir in dieser Episode.

Erschienen: 08.11.2017
Dauer: 00:11:05

Podcast-Webseite: Episode "Publikationsbias"


Systematische Übersichtsarbeiten

Die Geschichte der Cochrane Collaboration

Eine Horror-Vorstellung: Das überlieferte medizinische Wissen ist falsch. Man hätte es besser wissen können, wären nur alle Studien zu der Fragestellung gemeinsam ausgewertet worden. Und dieses Versäumnis kostet Menschenleben. Mit dieser Erfahrung gründet der britische Arzt Iain Chalmers die internationale Cochrane Collaboration, die bis heute systematische Übersichtsarbeiten erstellt.

Erschienen: 19.09.2017
Dauer: 00:09:40

Podcast-Webseite: Episode "Systematische Übersichtsarbeiten"


Surrogatendpunkte

Die Geschichte der CAST-Studien

Herzrhythmusstörungen nach einem Herzinfarkt können tödlich enden. Dann sollten doch Mittel gegen Herzrhythmusstörungen die Sterblichkeit senken. Tun sie aber nicht - ganz im Gegenteil. Die Geschichte der CAST-Studien zeigt eindrücklich, warum man sich nicht blind auf Surrogatendpunkte verlassen darf.

Erschienen: 03.07.2017
Dauer: 00:10:10

Podcast-Webseite: Episode "Surrogatendpunkte"


Verblindung

Die Geschichte von Franz Mesmer und dem animalischen Magnetismus

Paris 1780. Der Arzt Franz Mesmer bittet die medizinische Fakultät darum, seine Heilmethode zu überprüfen: den animalischen Magnetismus, mit dem er schon große Erfolge gefeiert hat. Die Geschichte entwickelt sich aber ganz anders als von ihm gedacht.

Erschienen: 05.05.2017
Dauer: 00:13:21

Podcast-Webseite: Episode "Verblindung"


Podcast "Evidenz-Geschichte(n)"
Merken
QR-Code