Podcast "Bugtales.fm - Die Abenteuer der Campbell-Ritter"

Wieso werden die Arme von Kraken einzeln von "Gehirnen" gesteuert? Wie funktioniert eigentlich ein Virus und wie war das damals mit der Entdeckung der Dinosaurier? Das und mehr erzählen euch die Schriftstellerin und Zoologin Jasmin Schreiber und der Biologe und Poetry-Slammer Lorenz Adlung!

Episoden: Neueste Episoden


EP13: Über Geschlechtervielfalt in unseren Geweben

Wieso "männlich" und "weiblich" bei der Einordnung von Gewebe-Genen oft zu kurz greift.

In dieser Episode von Bugtales gibt es eine Solo-Geschichte von Lorenz, weil Jasmin dieses Mal verhindert war!* Er erzählt euch von den genetischen Unterschieden zwischen "männlichen" oder "weiblichen" Geweben (bspw. Fett, Leber, Haut). Die besprochene wissenschaftliche Arbeit vergleicht menschliche Individuen mit XY-Geschlechtschromosomen mit menschlichen Individuen mit XX-Geschlechtschromosomen. Warum die binäre Einordnung in "männlich" und "weiblich" dabei zu kurz greift und wie sich Geschlechter-Vielfalt in Geweben auch auf genetischer Ebene zeigt, erfahrt ihr in dieser Geschichte. Viel Spaß! Ach ja, PS: #TransRightsAreHumanRights! (*die Asseln haben Jasmin als Geisel genommen, die Verhandlungen um ein Extra-Häufchen gammeliges Laub laufen aktuell noch) Material Die besprochene Arbeit zu den Unterschieden in der Gen-Aktivität verschiedener Gewebe im Vergleich zwischen Menschen mit XX- und XY-Geschlechtschromosomen findet sich frei zugänglich unter: https://science.sciencemag.org/content/369/6509/eaba3066 Der deutschsprachige Wikipedia-Eintrag zum Quantitative Trait Locus: https://de.wikipedia.org/wiki/Quantitative_Trait_Locus Eine interessante Geschichte zur Intersexualität bei Spektrum: https://www.spektrum.de/news/die-neudefinition-des-geschlechts/1335086

Erschienen: 15.09.2020
Dauer: 00:20:34

Podcast-Webseite: Episode "EP13: Über Geschlechtervielfalt in unseren Geweben"


Von 5-Minuten-Leben, Unsterblichkeit und der Dünndarm-Zeitschaltuhr

Jasmin erzählt von Tieren, die sehr lange oder sehr kurz leben. Lorenz berichtet von der Dünndarm-Zeitschaltuhr.

Jasmin erzählt eine Geschichte aus ihrem neuen Sachbuch "Abschied von Hermine", das bald angekündigt wird. Es geht um Eintagsfliegen, die nur 5 Minuten erwachsen sind und um Quallen, die niemals sterben müssen. Lorenz erzählt eine Geschichte über die Dünndarm-Zeitschaltuhr, zu deren Erforschung er selbst beigetragen hat (wenn auch nicht im Selbstversuch). Was im Mäuse-Dünndarm passiert, wenn zu unterschiedlichen Zeiten mal fettreiche Kost verabreicht wird, mal Antibiotika, mal Kot, oder die Mäuse währenddessen unter Jetlag leiden, erfahrt ihr in dieser Geschichte. Außerdem erzählt Lorenz, warum er eine Wespe heiraten würde. (Foto: Richard Bartz) Material • Paper zu Dolania americana: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/iroh.1977.3510620306 • Wikipedia-Artikel über die "unsterbliche Qualle": https://de.wikipedia.org/wiki/Turritopsis_dohrnii • Die von Lorenz besprochene Arbeit gibt es hier jedoch leider nur hinter der Bezahlschranke: https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(20)31069-2

Erschienen: 08.09.2020
Dauer: 00:49:00

Podcast-Webseite: Episode "Von 5-Minuten-Leben, Unsterblichkeit und der Dünndarm-Zeitschaltuhr"


Von verjüngendem Blut und explodierenden Walen

Lorenz erzählt von verjüngendem Blut, Jasmin von explodierenden Walen.

In dieser Folge beginnt Lorenz mit der Überlegung, was "Altern" eigentlich bedeutet. Er erzählt von einer wissenschaftlichen Arbeit, in der die Gehirnleistung alter Mäuse durch das Blut von fitten, alten Mäusen verbessert wurde. Außerdem geht Lorenz der Frage nach, ob das auch bei uns klappen würde. Jasmin erzählt danach, was passiert, wenn ein Wal strandet. Es geht um Massenstrandungen, die Rolle des Menschen dabei – und um Dynamit und explodierende Kadaver. ------- Material --------- Die Sprengung von 1970: https://www.youtube.com/watch?v=1_t44siFyb4 Walexplosion auf den Faröer Inseln: https://www.youtube.com/watch?v=7X0hq0ug9q4 Eine Walbergung durch das Technische Hilfswerk: https://www.youtube.com/watch?v=gC0uOWLHaYs Eine Übersichtsarbeit zu den Kennzeichen zellulären Alterns findet sich frei zugänglich unter folgendem Link: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0092867413006454 Eine Einschätzung zur vorgestellten Arbeit bezüglich fittem Blut für schlaue Mausgehirne ist hier nachzulesen: https://science.sciencemag.org/content/369/6500/144

Erschienen: 01.09.2020
Dauer: 00:50:26

Podcast-Webseite: Episode "Von verjüngendem Blut und explodierenden Walen"


Bugtales.fm & Zeitsprung.fm Crossover: Alexander von Humboldt

Gemeinsam mit dem Geschichts-Podcast Zeitsprung.fm sprechen wir über ALexander von Humboldt.

Dieses Mal haben haben wir eine ganz besondere Folge für euch: Wir haben uns mit Jasmins Lieblingspodcast Zeitsprung.fm zusammengetan und eine gemeinsame Folge aufgenommen. Normalerweise erzählen Richard und Daniel ihren Zuhörer*innen jede Woche eine Geschichte aus der Geschichte, doch diese Woche erzählen Jasmin und Lorenz ihnen eine Geschichte aus der Geschichte – und aus der Biologie. Es geht um Alexander von Humboldt und Jasmin erzählt zuerst, wie er endlich seine langersehnte erste große Expedition durchführen konnte. In Südamerika trank er Pfeilgift, gab sich so lange Stromstöße mit Zitteraalen, bis er sich übergeben musste, und erkannte als einer der ersten den menschengemachten Klimawandel. Außerdem radikalisierte er sich gegen die Kolonialisierung und war ein vehementer Gegner der Sklaverei. Lorenz berichtet dann von Humboldts Zeit nach Jahrzehnten der Expeditionen und Abenteuer. Als einer der ersten großen Wissenschaftskommunikatoren legte er großen Wert darauf, der ganz normalen Bevölkerung diese Erkenntnisse zugänglich zu machen. So hielt er große öffentliche Vorlesungen, die tausendfach besucht wurden – gerade für Frauen der damaligen Zeit waren diese oft die einzige Möglichkeit, mit Wissenschaft in Kontakt zu kommen. Wir wünschen euch viel Spaß und hoffen natürlich, dass ihr auch bei Zeitsprung einen Follow da lasst!

Erschienen: 25.08.2020
Dauer: 01:12:40

Podcast-Webseite: Episode "Bugtales.fm & Zeitsprung.fm Crossover: Alexander von Humboldt"


Vol. 2 – Fleischfressende Pflanzen

Wie carnivore Pflanzen leben und welche Aufgaben sie an "Personal" auslagern.

Heute bekommt ihr die letzte kurze Folge in unserer kleinen Sommerpause auf die Ohren. Jasmin erzählt euch, wie fleischfressende Pflanzen funktionieren und welche Tasks die feinen Damen und Herren an ihr Personal, wie zum Beispiel Wanzen, auslagern. Nächste Woche gibt es uns wieder in gewohnter Länge! Auf unserer Webseite http://www.bugtales.com findet ihr auf der Unterseite dieser Folge die Fallenmechanismen als Zeichnungen.

Erschienen: 18.08.2020
Dauer: 00:19:24

Podcast-Webseite: Episode "Vol. 2 – Fleischfressende Pflanzen"


Sommerpause 1: Frances Arnold

Lorenz erzählt von der Wissenschaftlerin Frances Arnold.

Lorenz und Jasmin sind zwei Wochen in einer kleinen Sommerpause, weshalb diese und die nächste Folge nur kurz sind. Am 26.08.2020 geht es wieder mit einer normalen Folge in gewohnter Länge weiter! Dieses Mal erzählt Lorenz von der US-amerikanischen Wissenschaftlerin Frances Arnold, die für ihre Forschung 2018 den Nobelpreis für Chemie zugesprochen bekam. Er berichtet, was er an dieser Wissenschaftlerin bewundert, wieso er sie für außergewöhnlich integer hält und natürlich auch, woran sie eigentlich forscht. ------- Material • “She roars”-Podcast-Episode über und mit Frances Arnold: https://sheroarspodcast.princeton.edu/podcast/frances-arnold-on-her-nobel-prize-in-chemistry-and-how-chemical-and-bioengineering-can-save-the-planet/ • Geschichten zu Frances Arnold auf der Internetseite des Nobel-Preises: https://www.nobelprize.org/womenwhochangedscience/stories/frances-arnold • Nobel-Preis-Vorlesung von Frances Arnold: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/anie.201907729

Erschienen: 11.08.2020
Dauer: 00:17:35

Podcast-Webseite: Episode "Sommerpause 1: Frances Arnold"


Von Pilzen, schlaflosen Fliegen und dem Kettensägentier

Wieso Pilze so unglaublich cool sind, über schlaflose Fruchtfliegen und vom gemeingefährlichen, aber auch sehr süßen Kettensägentier

Die heutige Folge beginnt damit, dass Jasmin Lorenz erzählt, wieso sie Pilze für die absoluten Overlords hält. Sie berichtet, wie manche von ihnen Steine essen können und wieso einige Pilze an Orchideen Schutzgeld in Form von Zucker abdrücken müssen. Und falls ihr euch mal gefragt habt, ob ihr lebendig verschimmeln könntet: Auch dazu gibt es die Antwort. Anschließend spricht Lorenz vom Schlafmangel bei Fruchtfliegen. Setzt man die Kerlchen auf Schlafentzug, reichern sich in ihren Därmen Sauerstoffradikale (“ROS”) an, bevor die Tiere frühzeitig versterben. Was man dagegen tun kann und wieso man das dennoch nicht nachahmen sollte, um für immer wach zu bleiben, erzählt er euch ebenfalls. Am Schluss gibt es noch einen Exkurs zum Kettensägentier. Was das ist, wieso wir trotz heftigen Schneidens immer noch 10 Minuten darüber reden und was Jasmins Hamster damit zu tun habt, erfahrt ihr, wenn ihr die Folge hört. Viel Spaß! Material • Ein Artikel der Uni Würzburg über eine Infektion mit Aspergillus-Pilzen: https://www.uni-wuerzburg.de/fileadmin/uniwue/Presse/BLICK_1-2007/17aspergillus.pdf • Original-Arbeit zur ROS-Kur bei Fruchtfliegen-Schlafmangel: https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(20)30555-9

Erschienen: 04.08.2020
Dauer: 00:42:53

Podcast-Webseite: Episode "Von Pilzen, schlaflosen Fliegen und dem Kettensägentier"


Wieso Fledermäuse mit den Ohren sehen und manchmal mit den Nasen schreien

Die Forscherin Dr. Isabella Mandl erzählt, wie herausgefunden wurde, dass Fledermäuse über Schreie navigieren und skizziert, wie das koloniale Erbe in der Naturschutzarbeit in den Tropen bis heute spürbar ist.

Heute haben wir eine ganz besondere Folge für euch, denn: Wir sind zum ersten Mal nicht allein! Dr. Isabella Mandl – eine ehemalige Kommilitonin von Jasmin und Fledermausforscherin in einem Naturschutzprojekt auf den Komoren – hat flauschigen Content mitgebracht. Zugeschaltet ist sie aus Kanada übers Dosentelefon (sorry für den Sound) und berichtet, wie man herausgefunden hat, wie Fledermäuse navigieren, wieso sie sich manchmal in Jasmins Haaren verheddern, wie sich manche Arten durch ihre Nase die Seele aus dem Leib schreien und wieso man heutzutage im Naturschutz oft noch das düstere koloniale Erbe spüren kann Außerdem erzählt Jasmin kurz die Geschichte des 52Hertz-Wals, es wird auf einem Konzept für ein Journal des Scheiterns herumgedacht und am Ende überlegen alle drei, welche Fledermaus-Art sich HÖCHSTWAHRSCHEINLICH in einen Vampir verwandelt, wenn man kurz nicht hinsieht.

Erschienen: 28.07.2020
Dauer: keine Angabe

Podcast-Webseite: Episode "Wieso Fledermäuse mit den Ohren sehen und manchmal mit den Nasen schreien"


Liebe, Sex und Erblichkeit

Über Flirts und Paarungen im Tierreich und wieso unsere Nase laut einer Hypothese ein Mitspracherecht dabei hat, in wen wir uns verlieben

Heute bekommt ihr die „sexy Folge“ (interner Titel) auf die Ohren! ???? Zu Beginn erzählt euch Lorenz, was MHC-Komplexe sind und wie diese nicht nur bestimmen, ob Organe nach einer Transplantation abgestoßen werden oder nicht, sondern laut einer Hypothese auch beeinflussen können, in wen wir uns verlieben. Jasmin nimmt euch danach mit in die Tierwelt zu See-Elefanten, Laubenvögeln und Co. und zeigt euch Flirt- und Paarungsverhalten verschiedener Tiere. Dabei reicht das Spannungsfeld von recht brutalen bis hin zu Disney-mäßig niedlichen Balz-Strategien. Außerdem erfahrt ihr, welcher Move aus dem Tierreich auch bei ihr klappen würde.

Erschienen: 21.07.2020
Dauer: 00:44:36

Podcast-Webseite: Episode "Liebe, Sex und Erblichkeit"


Über wütende Nacktmullköniginnen, Erbfolgekriege und große Zahlen

In der neen Folge erzählt Jasmin über wütende Nacktmull-Königinnen und Erbfolgekriege, Lorenz nimmt euch mit in die Welt der großen Zahlen.

Bei staatenbildenden Tieren denkt man ja oft erst an Insekten: Ameisen, Bienen, Termiten. Es gibt jedoch auch Säugetiere, die Staaten und Kolonien bilden, und über so eines erzählt Jasmin heute: Über den Nacktmull. Ihr erfahrt, wieso die Nacktmullkönigin eine eher unangenehme Zeitgenossin ist, wie zur Hölle sie 25 Babies in ihrem Körper unterkriegt und wieso für Nacktmullmänner das Erste Mal auch immer das Letzte Mal ist. Anschließend packt ihr mal lieber eure Rechenschieber aus, denn Lorenz wirft die Frage auf, was uns zum Menschen macht und erzählt anschließend eine Geschichte zur Bestimmung des Verhältnisses menschlicher Zellen zu Bakterienzellen im Körper eines "Standard-Mannes". Dabei wird beziffert, wie blutig das menschliche Leben ist, und welches Volumen in einen Verdauungstrakt passt. Von der (Be)rechnung auf dem Rand eines Bierdeckels bis hin zu Quantitativer Biologie: Zahlen, bitte! Danke!

Erschienen: 15.07.2020
Dauer: 00:42:53

Podcast-Webseite: Episode "Über wütende Nacktmullköniginnen, Erbfolgekriege und große Zahlen"


Podcast "Bugtales.fm - Die Abenteuer der Campbell-Ritter"
Merken
QR-Code