Podcast "Makro Mikro"

Der Wissenschaftspodcast der ÖAW beleuchtet Hintergründe, stellt Zusammenhänge her und holt Forscher*innen aus verschiedensten Disziplinen vors Mikro. Von sprechenden Maschinen bis zu Religion bei Teenies - hier gewähren wir einen Einblick in die Forschung an der ÖAW.

Podcast-Episoden

Happy Birthday Sir Alexander Fleming! Wir feiern das Penizillin - MAKROMIKRO #64

Am 6. August wäre Sir Alexander Fleming 141 Jahre…

Am 6. August wäre Sir Alexander Fleming 141 Jahre alt geworden. Seine Entdeckung des Penizillins konnte vor allem in der Nachkriegszeit vielen Menschen das Leben retten. In Österreich war das Antibiotikum jedoch stark begrenzt. Um an den raren Wirkstoff zu kommen, haben sich Wissenschaftler*innen einiges einfallen lassen. Doch auch am Schwarzmarkt boomte das Geschäft, vor allem mit Fälschungen. Dr. Susanne Kresja MacManus ist freie Journalistin, Autorin und Mitglied der Arbeitsgruppe "Geschichte der Medizin und Medical/Health Humanities" an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Neben der Geschichte der Abtreibungen in Österreich, forschte sie auch über die Medikamentenversorgung in Österreichs Krisenzeiten. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: Unsplash

Erschienen: 11.08.2022
Dauer: 00:20:34

Weitere Informationen zur Episode "Happy Birthday Sir Alexander Fleming! Wir feiern das Penizillin - MAKROMIKRO #64"


Hey Google! Die beinahe grenzenlose Macht einer Suchmaschine - MAKROMIKRO #63

Google war die erste Suchmaschine, die einen Algo…

Google war die erste Suchmaschine, die einen Algorithmus einsetzte, der Backlinks als Qualitätskriterium für eine Website heranzog. In seiner Anfangszeit war der heutige Internetgigant jedoch keineswegs der Platzhirsch, sondern eher eine Alternative zu besser etablierten Suchmaschinen. Wie und warum hat sich das geändert? Wie konnte Google zu dem Imperium werden, das es heute ist und welche Probleme gehen mit dieser Vormachtstellung eines einzelnen kommerziellen Unternehmens einher? Astrid Mager ist Technikfolgenforscherin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Sie beschäftigt sich intensiv mit Suchmaschinenalgorithmen, deren Bias und möglichen Alternativen zu Google. Im Podcast erklärt sie unter anderem, wie Google groß wurde, was Metasuchmaschinen sind und warum eine öffentlich finanzierte Suchmaschine den europäischen Werten am besten entsprechen würde. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: Unsplash

Erschienen: 20.07.2022
Dauer: 00:25:00

Weitere Informationen zur Episode "Hey Google! Die beinahe grenzenlose Macht einer Suchmaschine - MAKROMIKRO #63"


Digging up the Past: aus dem Alltag einer Archäologin - MAKROMIKRO #62

"Archäologie ist nicht das, was Sie glauben", sag…

"Archäologie ist nicht das, was Sie glauben", sagt der wohl berühmteste Archäologe der Filmgeschichte, Indiana Jones, zu seinen Studenten, bevor er peitschenschwingend ein Abenteuer nach dem anderen erlebt. Aber was ist denn dann Archäologie? Wie sieht der Alltag einer Archäologin aus zwischen dem Freilegen von Skeletten und dem Dokumentieren von Funden? Julia Budka ist Archäologin und Ägyptologin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und ist vor Kurzem von einer Grabung aus dem Sudan zurückgekehrt. Im Podcast erzählt sie, welche Fragestellungen sie in ihrer Arbeit über die noch wenig erforschte Kerma-Kultur, eine bronzezeitliche Kultur in Obernubien, beschäftigen. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Julia Grillmayr Sound: Axel Hirn Bild: Von Myousry6666 - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=88875616

Erschienen: 29.06.2022
Dauer: 00:19:47

Weitere Informationen zur Episode "Digging up the Past: aus dem Alltag einer Archäologin - MAKROMIKRO #62"


Wie weiblich ist die Wissenschaft? - MAKRO MIKRO #61

Niemand geringerer als Max Planck war einst der M…

Niemand geringerer als Max Planck war einst der Meinung, Frauen wären nicht fähig, so klar und analytisch zu denken wie Männer. Sie seien – und mit dieser Überzeugung war der Physiker nicht allein – schlicht zu emotional dafür. Was heute absurd klingt, war vor gar nicht so langer Zeit ein vermeintlich valider Grund, warum Frauen für die Wissenschaft nicht geeignet wären. Jahrhundertelang hat eine männlich dominierte Gesellschaft versucht, Frauen systematisch dem Wissenschaftsbetrieb fernzuhalten. Angst vor Konkurrenz war ebenso ein Grund dafür wie die langwirkende Tradition der Kirche und soziale und gesellschaftliche Lebensverhältnisse. Im Gespräch mit Brigitte Mazohl und Sandra Kloos, die das Kapitel „Frauengeschichte“ in der neuen Publikation zur Geschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften verfasst haben, ergründet diese Folge unseres Podcasts MAKRO MIKRO die Geschichte von Frauen in der Forschung. Es wird thematisiert, warum frühe Wissenschaftlerinnen oft wenig Bewusstsein für ihre spezielle Rolle in einer Männergesellschaft hatten, was es mit dem Mathilda-Effekt auf sich hat und inwieweit Frauenquoten im Wissenschaftsbereich hilfreich sind. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: Lise Meitner mit Studentinnen/Wikipedia

Erschienen: 17.05.2022
Dauer: 00:25:56

Weitere Informationen zur Episode "Wie weiblich ist die Wissenschaft? - MAKRO MIKRO #61"


Ich hör, ich hör, was du nicht hörst: Ein Ausflug in die Welt des Schalls – MAKROMIKRO #60

Viele von uns kennen ihn – den Cocktailparty-Effe…

Viele von uns kennen ihn – den Cocktailparty-Effekt. Eine Menge an Menschen, die alle unterschiedliche Gespräche miteinander führen, ein großes akustisches Tohuwabohu. Und doch ist es uns möglich, unserem jeweiligen Gesprächspartner zu folgen. Indem wir selektiv hören, blenden wir alle nicht-relevanten Geräusche aus und konzentrieren uns auf eine bestimmte Schallquelle. Wie gut wir hören, hängt nämlich nicht nur von der Anatomie und Funktion unserer Ohren ab – wie die akustischen Signale, die uns von außen erreichen, im Gehirn verarbeitet werden, spielt eine ganz wesentliche Rolle. Am Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) wird rund ums Thema Hören geforscht: Wie kann man das Hören mit Neuroprothesen wie z.B. Cochlea-Implantaten verbessern? Wie steht es um unsere akustische Aufmerksamkeit? Wie nimmt man Raumklang wahr? Und was macht eigentlich Lärm mit uns? In dieser Podcastfolge sprechen wir mit Schallforscher*innen und Psychoakustiker*innen über diese und viele weitere Themen rund um Schall. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Julia Grillmayr Sound: Axel Hirn Bild: © Unsplash/Franco Antonio Giovanella

Erschienen: 26.04.2022
Dauer: 00:31:12

Weitere Informationen zur Episode "Ich hör, ich hör, was du nicht hörst: Ein Ausflug in die Welt des Schalls – MAKROMIKRO #60"


Die Kiewer Rus und die Geschichte der Ukraine im Mittelalter – MAKRO MIKRO #59

In einer Rede im Februar bezeichnete der russisch…

In einer Rede im Februar bezeichnete der russische Präsident Vladimir Putin die Ukraine als Russlands eigenes historisches Gebiet – eine Behauptung, die den Anspruch Russlands auf die Ukraine rechtfertigen soll, historisch gesehen aber nicht haltbar ist. Byzantinist und Globalhistoriker Johannes Preiser-Kapeller von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) führt uns in dieser Podcastfolge zu den historischen Anfängen der heutigen Ukraine. Vom 9. Jahrhundert, als skandinavische Händler und Räuber über die Flusssysteme in das Gebiet gelangten und verschiedene Fürstentümer gründeten, die als „Rus“ bezeichnet wurden bis zur Eroberung durch die Mongolen im 13. Jahrhundert und den Kosaken. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: © Von SeikoEn - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12573422

Erschienen: 12.04.2022
Dauer: 00:23:44

Weitere Informationen zur Episode "Die Kiewer Rus und die Geschichte der Ukraine im Mittelalter – MAKRO MIKRO #59"


Explosive Antimaterie: Was „Illuminati“ mit Teilchenforschung am CERN zu tun hat - MAKRO MIKRO #57

Einige wenige Gramm Antimaterie – hergestellt am …

Einige wenige Gramm Antimaterie – hergestellt am CERN in Genf - werden im Hollywood-Film „Illuminati“ nur durch das beherzte Eingreifen des Professor Robert Langdon nicht zu einer Bombe mit vernichtender Sprengkraft. Während viele Aspekte des Films reine Fiktion sind, steckt hinter der Idee der Antimaterie-Bombe hochaktuelle wissenschaftliche Forschung. Wir haben mit dem Elektroingenieur Friedl vom Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gesprochen. Was geschieht aber wirklich am CERN, im weltweit größten Teilchenbeschleuniger? Warum lässt man Teilchen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit zusammenstoßen und wie? Warum ist das CERN der kälteste Tiefkühler der Welt mit einer Temperatur von -271 Grad Celsius? Und stimmt es wirklich, dass dort Schwarze Löcher entstehen können? All das und noch mehr erfahrt ihr in dieser Folge unseres Wissenschaftspodcasts MAKRO MIKRO. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: © User: Alain r - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1150148

Erschienen: 21.03.2022
Dauer: 00:20:26

Weitere Informationen zur Episode "Explosive Antimaterie: Was „Illuminati“ mit Teilchenforschung am CERN zu tun hat - MAKRO MIKRO #57"


Science Call: Wie Sonnenstürme Satelliten zerstören - MAKRO MIKRO #57

Anfang Februar wurden 40 Satelliten des Unternehm…

Anfang Februar wurden 40 Satelliten des Unternehmens SpaceX von einem Sonnensturm erfasst. Das hat sie so schwer beschädigt, dass sie zum Absturz gebracht werden mussten. Was ist da passiert? Weltraumforscher Christian Möstl von der ÖAW erklärt im Science Call, was ein Sonnensturm eigentlich genau ist, was passiert, wenn er auf die Erde trifft und warum eine genaue Vorhersage des Weltraumwetters für uns so wichtig ist. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: By NASA Goddard Space Flight Center - Flickr: Magnificent CME Erupts on the Sun - August 31, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21422679

Erschienen: 21.02.2022
Dauer: 00:04:58

Weitere Informationen zur Episode "Science Call: Wie Sonnenstürme Satelliten zerstören - MAKRO MIKRO #57"


Was Österreich den Pandemien der Vergangenheit verdankt – MAKRO MIKRO #56

Man möchte es kaum glauben, aber so gut wie alles…

Man möchte es kaum glauben, aber so gut wie alles, was uns an gesundheitspolitischen Maßnahmen im Zuge der Coronapandemie heute begegnet, gab es schon einmal. Oft bereits vor vielen hunderten Jahren. So gehen zum Beispiel geschlossene Gasthäuser und der damit verbundene Gassenverkauf, Einschränkungen bei körpernahen Dienstleistern, das Bedecken von Mund und Nase und auch Quarantäneregelungen auf die Pestepidemien des späten Mittelalters zurück. Tabakrauchen, mit Aquavit den Rachen spülen, eine Ziege im Wohnraum – Menschen versuchten mit allen Mitteln, den Seuchen Einhalt zu gebieten. In unserer neuen Podcastfolge sprechen wir mit der Medizinhistorikerin Daniela Angetter-Pfeiffer von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften über Pandemien der Vergangenheit, Parallelen zur Situation heute und auch darüber, welche gesellschaftlichen Errungenschaften wir in Österreich vergangenen Seuchen wie etwa den Pocken oder der Cholera verdanken. Mehr Informationen dazu gibt es im Wissenschaftsbuch des Jahres 2021 „Pandemie sei Dank!“ von Daniela Angetter-Pfeiffer: https://amalthea.at/produkt/pandemie-sei-dank/ ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Iris Böhm Sound: Axel Hirn Bild: © Gemeinsfrei

Erschienen: 21.02.2022
Dauer: 00:33:07

Weitere Informationen zur Episode "Was Österreich den Pandemien der Vergangenheit verdankt – MAKRO MIKRO #56"


Die Schwerkraft ist kein Bauchgefühl: Wissenschaft & Pseudowissenschaft – MAKRO MIKRO #55

„Wir sind jeden Tag von so viel Information umgeb…

„Wir sind jeden Tag von so viel Information umgeben, dass es schwierig geworden ist, echtes Wissen von unsinnigen Behauptungen zu unterscheiden. Gleichzeitig ist diese Unterscheidung aber wichtiger geworden als je zuvor. Wir müssen lernen, wo wir uns auf unser Bauchgefühl verlassen können und wo nicht.“ Florian Aigner ist studierter Physiker, Wissenschaftsvermittler und Autor. Mit seinem neuen Buch „Die Schwerkraft ist kein Bauchgefühl“ hat er eine Liebeserklärung an die Wissenschaft verfasst, in der er Themen auf den Grund geht, die nicht erst heute relevant sind, aber mit der Corona-Pandemie nochmals an Brisanz gewonnen haben: Was ist Wissenschaft und was macht sie glaubwürdig? Wie geht wissenschaftliches Denken eigentlich und was unterscheidet es von pseudowissenschaftlichen Behauptungen? Im Gespräch mit MAKRO MIKRO erzählt Florian Aigner auch von seiner eigenen Entwicklung vom elfjährigen Wünschelrutengeher zum Quantenphysiker. Und: Er verrät, warum es in der Wissenschaft oft gar nicht ums Beweisen, sondern vielmehr ums Widerlegen geht und warum nur die Mathematik ewige Wahrheiten produzieren kann. ---------- Podcast der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Gestaltung und Moderation: Julia Grillmayr Sound: Axel Hirn Bild: © Unsplash/NASA

Erschienen: 21.01.2022
Dauer: 00:36:45

Weitere Informationen zur Episode "Die Schwerkraft ist kein Bauchgefühl: Wissenschaft & Pseudowissenschaft – MAKRO MIKRO #55"


Podcast "Makro Mikro"
Merken
QR-Code