Podcast "Flurfunk Geschichte"

Daniel und Solveig sind begeistert von Geschichte und haben sie lange zusammen im Museum zahlreichen Menschen vermittelt. Als das nicht mehr möglich war, haben sie sich im Lockdown gegenseitig mit skurrilen und berührenden historischen Anekdoten unterhalten. Das tun sie jetzt wieder und Ihr alle könnt dabei sein!

Podcast-Episoden

FG033 - Proletarische Frauenbewegung

In unserer neuen Folge blicken wir auf die proletarische Frauenbewegung. Anders als den bürgerlichen Damen geht es den Arbeiterinnen um eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und Anerkennung ihrer Arbeitsleistungen. Arbeitende Frauen gab es ohne Zweifel zu allen Zeiten - vor allem in der Heimarbeit. Und so gab es auch schon in früheren Epochen berühmte Frauenproteste, wie den Marsch der "Fischweiber" nach Versailles. Wo Frauen sich als Fabrikarbeiterinnen verdingen, werden sie für ihre vermeintlichen "leichten" Tätigkeiten schlechter entlohnt. Gleichzeitig fürchten die männlichen Kollegen eine mögliche Konkurrenz. Dennoch wird die proletarische Solidarität zum wichtigen Moment. Vor allem für die zentrale Figur der Bewegung: Clara Zetkin.Zetkin engagiert sich in der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands und sieht in den bürgerlichen Frauen keine Verbündeten, sondern Vertreterinnen der Bourgeoisie. Die Skepsis ist dabei beiderseitig, denn die bürgerlichen Frauenvereine sorgen sich wegen des revolutionären Geistes im Arbeiterinnenverein. Nach Erlangung des Wahlrechts in der Weimarer Republik wendet sich Zetkin vor allem dem Kampf gegen den Faschismus. Als Alterspräsidentin eröffnet noch 1932 den Reichstag und muss den Vorsitz an Hermann Göring übergeben. Ihre Eröffnungsrede, in dem sie noch einmal von einem "Sowjetdeutschland" träumt, könnt ihr hier nachhören: Rundfunkarchiv.Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.deFlurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram, twitter und threads.

Erschienen: 08.02.2024
Dauer: 00:48:02

Weitere Informationen zur Episode "FG033 - Proletarische Frauenbewegung"


FG031 - Bürgerliche Frauenbewegung

Gleich zum Start in das neue Podcast-Jahr verspricht uns Solveig eine neue Trilogie! Diesmal stimmen wir uns auf den Frauentag im März ein und schauen auf verschiedene Gruppierungen der Frauenbewegung im 19. und Anfang des 20. Jahrhundert. Im ersten Teil geht es um die bürgerlichen Frauen und ihren Kampf um Bildung. Die Frauen werden unterstützt vom sozialistischen Vorkämpfer August Bebel. Der beschwert sich über die hartnäckigen Vorurteile gegenüber Frauen. Denn die meisten Männer sehen das "schwache" Geschlecht mit den Augen des Aufklärers Johann Ludwig Ewald. Das ist ein aus der Episode über Johanna Haarer bekannter Naturphilosph. Er hielt seinen Zeitgenössinen Vorlesungen darüber, welche Rolle die Natur für sie vorgesehen hat und derer sie sich nicht erwehren sollen. "Drohende und tobende Weiber" hatte Ewald vermutlich in der englischen Frauenrechtlerin Mary Wollstonecraft oder der französischen Revolutionärin Olympe de Gouges. Deren Vorstellungen von Frauenrechten stieß seinerzeit auf wenig Verständnis und kostete sie das Leben! In Deutschland werden Frauen in der Revolution von 1848 politisch sichtbar und eine zentrale Rolle spielte dabei Louise Otto-Peters. Sie wurde später zur Mitbegründerin des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins. Dessen Ziel war es vor allem, Frauen Zugang zu höherer Bildung zu verschaffen und die rechtliche Gleichstellung der Frau zu erreichen. Die bürgerlichen Vereinsmitglieder hätten aber ansonsten den naturphilosophischen Äußerungen immer nochzugestimmt - insbesondere was die Mutterschaft betraf. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter. #Deutschland #Europa #Frauen #Frauenbewegung #Frauenrechte #Neuere_und_neueste_Geschichte

Erschienen: 18.01.2024
Dauer: 00:59:48

Weitere Informationen zur Episode "FG031 - Bürgerliche Frauenbewegung"


FG031 - Mittelhochdeutsche Weihnachten

Wir bringen uns in Stimmung für Weihnachten und feiern ein kleines Jubiläum. Das zweite Jahr Flurfunk Geschichte geht zu Ende und dreißig Folgen absolviert! Das feiern wir mit einer Premiere: Wir haben erstmals einen Gast. Nach Daniels Aufruf an alle Germanist*innen in der ersten Nibelungen-Folge, hat uns Steffi eine Tondatei mit den ersten vier Strophen auf Mittelhochdeutsch geschickt. Daniel wollte aber noch mehr wissen und hat Steffi einfach eingeladen. So habt ihr nun die Möglichkeit von unserer Expertin zu erfahren, woher man eigentlich weiß, wie Mittelhochdeutsch geklungen hat und wie sich die Sprache verändert hat. Denn das hat mit den ominösen Lautverschiebungen zu tun. Die machen manche mit und andere nicht. Daher trennt in Deutschland die Benrather Linie Appel von Apfel! Das altsächsische Heliand-Lied erzählt uns die Weihnachtsgeschichte und Solveig erzählt mehr über die Geschichte von Weihnachten und unserer Weihnachts-Traditionen: Weihnachtsbaum und -kranz, Krippe, Hl. Nikolaus vs. Weihnachtsmann und sogar Hexen haben mit Weihnachten zu tun. Wir wünschen Euch Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins nächste Podcast-Jahr! Schenkt uns doch eine nette Bewertung zu Weihnachten :) Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter.

Erschienen: 22.12.2023
Dauer: 1:37:04

Weitere Informationen zur Episode "FG031 - Mittelhochdeutsche Weihnachten"


FG030 - Napoleon und Joséphine

Daniel und Solveig waren im Kino und haben sich Napoleon von Ridley Scott angeschaut. Dabei hatte Solveig scon schlechtes befürchtet, denn sie zürnt dem Regisseur noch wegen Gladiator. Dieser Film und Hollywoods Darstellung des antiken Rom war auch schon mal Thema in der Folge über Spartacus. Jetzt aber erwarten wir ein leidenschaftliches Bild Napoleons und seiner Beziehung zu Joséphine de Beauharnais und natürlich jede Menge Schlachten. Napoleon war ein Aufsteiger, der seine Karriere der französischen Revolution verdankte. Aber anders als Ridley Scott denkt, kam er keineswegs aus dem Nichts. Er entstammte einer alten Patrizierfamilie, die seit der Besiedelung von Korsika durch Genua auf der Insel lebte und dort wichtige Stellungen einnahm. Nach der Eroberung Korsikas durch Frankreich passten sie sich an. Napoleons Eltern suchten für ihre dreizehn Kinder eine Chance bei Hofe und in der Revolution. Auch Joséphine de Beauharnais stellte eine Chance für den gesellschaftlichen Aufstieg Napoleons dar. Dabei scheint sie als geschiedene Frau und Mutter zweier Kinder aus erster Ehe auf den ersten Blick keine gute Partie zu sein. Dabei war sie auch noch sechs Jahre älter als ihr zukünftiger Gatte. Eine ungewöhnliche Tatsache, die im Film leider völlig untergeht. Ebenso wie die gesamte Komplexität der Beziehung von Napoleon zu Joséphine, wie sie sich in den erhaltenen Briefen widerspiegelt. Nach eigenem Bekunden faszinierte Ridley Scott diese Beziehung genauso, wie der beispiellose Aufstieg Napoleons zum Kaiser der Franzosen. Leider verliert der Film kein Wort über die entscheidende Phase für beide Themen: den ersten Feldzug Napoleons in Italien. Stattdessen springt die Handlung von einem Ereignis zum nächsten ohne irgendeine Verbindung herzustellen. Joséphine muss schließlich einer anderen Frau weichen, denn der Kaiser braucht einen Erben. Napoleon heiratet daher die Tochter des österreichischen Kaisers und bekommt den ersehnten Erben. Dennoch hält er den Kontakt zu seiner früheren Frau, die noch immer Kaiserin ist und die sogar bereit gewesen wäre, ihm ins Exil auf Elba zu folgen. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter. #Frankreich #Neuere_und_neueste_Geschichte #Napoleon #Filmkritik

Erschienen: 01.12.2023
Dauer: 1:41:03

Weitere Informationen zur Episode "FG030 - Napoleon und Joséphine"


FG029 - Nibelungen | Treu in den Untergang

Im zweiten Teil blicken wir auf die historischen Hintergründe des Nibelungenliedes und die Bedeutung der Nibelungentreue für spätere Generationen. Die meisten Menschen im Nibelungenlied sind eigentlich Burgunden und haben wahrscheinlich ihr Vorbild im spätantiken Burgund. Das ist nicht zwingend dieselbe Gegend wie die späteren Gebiete mit diesem Namen. König Gunther ist vielleicht nach dem Burgunder-König Gundahar gestaltet, der tatsächlich im 5. Jhd. in Worms herrschte. Der legte sich nämlich mit den Römern unter Flavius Aetius an und wurde von den Römern und ihren verbündeten Hunnen geschlagen. Später kämpfte Aetius dann gegen den Hunnenführer Attila. Der verstarb sehr plötzlich - in der Nacht nach seiner Hochzeit mit der Prinzessin Ildico. Die könnte ein Vorbild für Kriemhild sein. Ein Vorbild könnten auch die Auseinandersetzungen im Hause der Merowinger sein. Dort spielt nämlich eine gewisse Brunhild eine entscheidende Rolle. Ebenso die Ermordung ihres Mannes Sigibert. Das Theoderich der Große das Vorbild für Dietrich von Bern war, wird dagegen heute nicht mehr so oft erzählt. Im Humanismus interessierte man sich wenig für das mittelalterliche Epos und noch weniger zur Zeit der Aufklärung. Daher bleibt auch die Wiederentdeckung zunächst ohne wenig Resonanz. Der Durchbruch kommt in den Befreiungskriegen gegen Napoleon. Als ureigenes deutsches Nationalepos macht das Lied Karriere und die deutschen malen repräsentative Gebäude mit Siegfried-Fresken aus. Am bedeutsamsten wird allerdings die Vorstellung von der Nibelungentreue. Dieses Schlagwort verwendet zuerst Reichskanzler Bülow während der Bosnien-Krise, als er Österreich die deutsche Bündnistreue zusichert. Wann immer danach die Treue beschworen wird, schwingen die Nibelungen im Hintergrund mit. Sei es im Ersten Weltkrieg, bei der Dolchstoßlegende oder in Goebbels Sportpalastrede. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter. #Deutschland #Österreich #Neuere_und_neueste_Geschichte #Rezeption #Nibelungenlied #Erster_Weltkrieg #Kaiserreich #Nationalismus

Erschienen: 08.11.2023
Dauer: 1:26:11

Weitere Informationen zur Episode "FG029 - Nibelungen | Treu in den Untergang"


FG028 - Nibelungen | Das Kriemhild-Lied

In dieser Folge widmen wir uns dem großen mittelalterlichen Epos über die Nibelungen. Im Nibelungenlied geht es aber nicht um Nibelungen, sondern um Burgunder. Diese Leben damals in Worms und leisten sich gleich drei Könige - die Brüder Gunther, Gernot und Giselher. Die Hauptperson des Epos ist aber deren Schwester Kriemhild. Daher besteht Solveig auch darauf, dass es eigentlich das Kriemhild-Lied ist. Kriemhild möchte nach einem schlechten Traum am liebsten für immer Single bleiben - verliebt sich dann aber in den Drachentöter und Xantener Prinzen Siegfried. Damit die beiden heiraten können, muss Siegfried aber erst Kriemhilds Bruder Gunther helfen, die übernatürlich starke Königin Brunhild für sich zu gewinnen. Dank seiner Tarnkappe und Unverwundbarkeit kann Siegfried widerspenstige Frauen und sächsische Feinde gleichermaßen bezwingen. So hilft er Gunther auch seine Frau in der Hochzeitsnacht zum ehelichen Beischaf zu zwingen. Damit prahlt widerum Kriemhild beim Familientreffen gegenüber ihrer Schwägerin Brunhild. Dadurch ist nicht nur deren Ehre zunichte, sondern auch die ihres Bruders Gunther. Das ist der Moment, wo der hinterlistige Hagen von Tronje den Plan fasst, Siegfried zu töten. Die einzig verletzbare Stelle an Siegfrieds Körper erfährt er ausgerechnet von dessen Frau. Der legt Hagen anschließend die Leiche vor die Zimmertür. Kriemhild heiratet später den Hunnenkönig Etzel, zieht nach Wien und sinnt auf Rache. Das Nibelungenlied erzählt die Geschichte im christlichen Kontext des 13. Jahrhunderts. Viele mythologische Elemente - inklusive Zwergen, den eigentlichen Nibelungen und Siegfrieds Drachenkampf - finden sich dagegen stärker in den nordischen Erzählungen wie der Völsunga-Saga und der Edda. Werft mal einen Blick auf diese Online-Ausstellung: Die Welt der Nibelungen. Die Hintergrundmusik ist Robert Schumanns Symphony no. 3 in E-flat major 'Rhenish', Op. 97, vorgetragen vom Flatirons Community Orchestra und verfügbar bei musopen. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter.

Erschienen: 02.11.2023
Dauer: 1:25:02

Weitere Informationen zur Episode "FG028 - Nibelungen | Das Kriemhild-Lied"


FG027 - Johanna Haarer und die geknechteten Seelen

Gerne hätten wir noch länger an den Küsten Siziliens verweilt, doch es wird Zeit für ein völlig anderes Thema. Solveig hat kürzlich eine Dokumentation über Jürgen Bartsch gesehen. Bartsch war ein Serienmörder, der in den 1960er Jahren mehrere Jungen misshandelt und ermordet hat. Freimütig erzählte er Ermittlern und Psychologen über seine eigenen Kindheitserfahrungen in der Familie und im Kinderheim. Bei der Berufung zu Bartschs Urteil wurden diese Erfahrungen beim Strafmaß berücksichtigt. Mag die Kindheit des Serienmörders auch ein Extremfall sein, begann zu dieser Zeit auch eine Auseinandersetzung mit überkommenen Erziehungsmethoden. Noch bis 1987 erhielt manche werdende Mutter in Deutschland einen Ratgeber geschenkt, dessen Autorin dem Nationalsozialismus verhaftet war. "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind" war das bekannteste Buch der Ärztin Johanna Haarer und 1934 erschienen. Darin warnt sie davor, Kinder zu verzärteln und durch zu viel Zuwendung zu Tyrannen zu erziehen. Ihre Ratschläge würden in Auflagen von insgesamt 1,2 Millionen Exemplaren verbreitet und nicht nur von Müttern, sondern auch Erzieher*innen rezipiert. Aus Sicht von Johanna Haarer wurde die Kindeserziehung durch Theorien der vergangenen Jahrhunderte verhunzt. Solveig hat daher nochmal nachgeschaut, welche Vorstellungen sich zum Beispiel in Rousseaus Erziehungsroman "Émile oder über die Erziehung" oder in den Werken des deutschen Pädagogen Johann Ludwig Ewald finden. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter.

Erschienen: 28.09.2023
Dauer: 1:06:41

Weitere Informationen zur Episode "FG027 - Johanna Haarer und die geknechteten Seelen"


FG026 - Sizilien | Das Staufische Natterngeschlecht

Kaum hat Friedrich die Welt erschüttert, musste er sie verlassen. Nun naht das Ende der Staufischen Dynastie. Für Solveig ist das Natterngeschlecht jedoch der Höhepunkt der ganzen Geschichte und sie nennt sie liebevoll ihre Boys. Nach der Absetzung und dem Tod von Heinrich (VII.), soll der zweite legitime Sohn Konrad alles Erben. Doch gegen ihn erhebt sich im Reich die päpstliche Partei unter den Fürsten mit dem Gegenkönig Wilhelm von Holland. Papst Innozenz IV. versucht erst Ludwig IX., dann Richard von Cornwall zur Eroberung Siziliens zu bewegen. Doch diese zeigen erstmal kein Interesse. Als der Pontifex plötzlich Konrad beschuldigt, seinen Bruder Karl-Otto ermordet zu haben, ermutigt das den englischen König ein sizilianisches Abenteuer zu wagen. Solange Konrad im Reich beschäftigt ist, verwaltet sein Halbbruder Manfred das Königreich Sizilien. Er ist der Sohn von Friedrichs großer Liebe Bianca Lancia. Der eigentlich erfolgreiche und polpuläre Manfred wird abgesägt, als Konrad nach Sizilien kommt. Vielleicht war er beeindruckt von den Gerüchten, dass Manfred seinen Vater Friedrich ermordet habe. Konrad sucht endlich nach einem Ausgleich mit dem Papst und stirbt, bevor einer neuer Papst interessiert ist. Stattdessen will Manfred das Königreich nun offiziell für sich und lässt sich krönen. Nach dem missverständlichen Tod eines Geistlichen eskaliert der Streit mit dem Papst erneut. Während Manfred seine Tochter Konstanze erfolgreich mit Peter III. von Aragon verheiratet, macht sich Karl von Anjou auf den Weg nach Italien. Mit päpstlichem Segen soll der französische Prinz Sizilien erobern. Manfred stirbt in der Schlacht von Benevent. Auch der letzte Staufer Konradin scheitert an Karl und wird von diesem hingerichtet. In Sizilien macht sich Karl jedoch zunehmend unbeliebt und die Palermitaner befreien sich in der Sizilianischen Vesper von seiner Herrschaft. Auf der Insel übernimmt fortan Aragon die Herrschaft, während in Neapel weiterhin Karl.

Erschienen: 30.08.2023
Dauer: 1:45:37

Weitere Informationen zur Episode "FG026 - Sizilien | Das Staufische Natterngeschlecht"


FG025 - Sizilien | Herrschaft des Antichrist

Die Welt staunt oder erstaunt oder erstarrt angesichts des bekanntesten Königs von Sizilien und römischen Kaisers Friedrichs II. Das sind die möglichen Übersetzungen für "Stupor mundi" als das Friedrich oft bezeichnet wird. Erstaunlich ist schön die öffentliche Geburt 1194. Darüber hat Solveig schon in der letzten Folge berichtet. Kampf um die KaiserkroneUnter der Vormundschaft des Papstes wird Friedrich mit nur vier Jahren König. Als der König mit 14 Jahren volljährig wird, muss sich Friedrich nicht nur in Sizilien behaupten, sondern vor allem seine Ansprüche im Reich durchsetzen. Im Heiligen Römischen Reich kämpfen Friedrichs Onkel Philipp von Schwaben und der Welfe Otto IV. um die Kaiserkrone. Nach Philipps Tod greift Otto nach Italien und bringt den Papst gegen sich auf. Der will jetzt lieber Friedrich als Kaiser. Schließlich wird sowohl Otto, als auch Friedrich im Reich zum König gewählt. Nach seinem Sieg über Otto wird Friedrich II. 1220 Kaiser. Dafür soll er sich mit seinem Sohn Heinrich (VII.) abwechseln. Mit diesem Sohn gibt es nachher Ärger und er wird abgesetzt. Daher müssen die Klammern bleiben! Vom Kaiser zum AntichristenMittlerweile erinnert der Papst den Kaiser immer öfter an den versprochenen Kreuzzug. Den verschiebt dieser immer wieder. Der neue Papst Gregor IX. lässt sich das nicht länger gefallen und exkommuniziert Friedrich. So kann Friedrich eigentlich nicht fahren, macht es aber trotzdem und verhandelt mit dem Sultan. So erlangt freien Zugang zu den heiligen Stätten! Der Papst sieht hier erstmals den Antichrist am Werke und versucht Friedrich Sizilien wegzunehmen. Schließlich verträgt man sich kurzzeitig, bevor es wegen norditalienischer Städte und Sardinien wieder Streit gibt. Nachdem Friedrich seinen unehelichen Sohn Enzo zum König von Sardinien macht, eskaliert der Streit erneut. Während Friedrichs Heer Rom belagert, stirbt der Papst und und der Kaiser zieht ab. Doch der Nachfolger kann ihn noch weniger leiden. Innozenz IV. will den Muslimen-Freund Friedrich loswerden und durch ein Konzil absetzen lassen. Tatsächlich entscheiden die kirchlichen Würdenträger in Lyon, den Friedrich als Kaiser abzusetzen! Für Solveig erschüttert dieser Vorgang die Welt - viel mehr als der berühmte "Gang nach Canossa"! Schreibt uns an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter.

Erschienen: 02.08.2023
Dauer: 1:24:23

Weitere Informationen zur Episode "FG025 - Sizilien | Herrschaft des Antichrist"


024 - Sizilien | Die Wikinger kommen!

Als von Flurfunk Geschichte nicht mal ein Trailer zu hören war, dachte Solveig schon an eine mehrteilige Geschichte von Sizilien. Nun ist es endlich soweit: wir präsentieren Euch Solveigs Opus Magnum! Eigentlich war es ein Wikinger-Überfall, doch am Ende wird deren Anführer Rollo 911 vom fränkischen Herrscher Karl dem Einfältigen ein Teil des Reiches überlassen. Die Wikinger christianisieren sich und werden zu Herzögen. Da nur die erstgeborenen Söhne der Normandie versorgt werden, suchen sich zahlreiche Nachgeborene eine neue Bleibe. Immer mehr Söhne des Tankred von Hauteville landen in Süditalien, um mit den Langobarden gegen die Byzantiner zu kämpfen. Während sich Robert Guiskard den Süden des italienischen Stiefels aneignet, über lässt er seinem jüngeren Bruder Roger die Herrschaft über die Insel Sizilien. Dessen Sohn Roger II. errichtet dann das Königreich Sizilien. Es ist eine einzigartige wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit, deren Relikte zum Weltkulturerbe zählen. Sizilien zwischen Papst und KaiserIm Vertrag von Benevent wird Wilhelm I. endlich vom Papst als König von Sizilien anerkannt. Unter Wilhelm II. erlebt die normannische Herrschaft über Sizilien nochmals einen Höhepunkt. Das sieht auch der byzantinische Kaiser so und arrangiert die Hochzeit mit seiner Tochter. Doch Wilhelm wartet am Hafen von Palermo vergeblich auf ihr Eintreffen. Zum Trotz geht er nun ein Bündnis mit Kaiser Barbarossa ein. Der kinderlose Wilhelm zieht dazu seine bereits dreißigjährige Tante Konstanze als Ass aus dem Ärmel. Diese heiratet 1186 Barbarossas Sohn Heinrich VI. Heinrich VI. erkämpft schließlich das Erbe seiner Frau gegen Tankred von Lecce. Die Welt ist erstaunt, als die schon recht betagte Konstanze auf dem Marktplatz von Jesi einem Sohn das Leben schenkt: dem künftigen Kaiser Friedrich II. Wir freuen uns über Kommentare und Fragen an kontakt@flurfunk-geschichte.de Flurfunk Geschichte ist bei Facebook, Instagram und twitter.

Erschienen: 05.07.2023
Dauer: 1:31:32

Weitere Informationen zur Episode "024 - Sizilien | Die Wikinger kommen!"


Podcast "Flurfunk Geschichte"
Merken
QR-Code