Podcast "Wissen entgrenzen"

Geisteswissenschaften, Geschichte und Forschung – das sind die Themen der Max Weber Stiftung. Von spannenden Interviewreihen, über wissenschaftliche Podiumsdiskussionen, bis hin zum Wissen entgrenzen-Podcast ist für jeden Geschmack etwas dabei. Weltweit forschen und vernetzen! Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Episoden: Neueste Episoden


#10: Herausforderungen und Höhepunkte von „Wissen entgrenzen“ – Resümee

Ein Jahr lang haben wir die Forscherinnen und For…

Ein Jahr lang haben wir die Forscherinnen und Forscher des Projekts „Wissen entgrenzen“ in verschiedenste Länder und Weltregionen akustisch begleitet und ihnen bei ihren verschiedenen Teilprojekten über die Schulter geblickt. In dieser Abschlussepisode resümieren die Direktorinnen und Direktoren des OI Beirut, DHI Moskau, DHI Washington und DIJ Tokyo die spannendsten und herausforderndsten Momente von „Wissen entgrenzen“ in Zeiten einer globalen Pandemie.

Erschienen: 13.04.2022
Dauer: 00:37:01

Podcast-Webseite: Episode "#10: Herausforderungen und Höhepunkte von „Wissen entgrenzen“ – Resümee"


#9: Genuesische Handelsnetzwerke der Frühen Neuzeit – Neue Perspektiven

In der neunten Episode unseres „Wissen entgrenzen…

In der neunten Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcasts gibt Projektleiter Carlo Taviani, Gastwissenschaftler am Deutschen Historischen Institut Rom, Einblicke in eins der wenigen Projekte, die sich mit der Frühen Neuzeit befassen. Die Episode führt uns zu den Kaufleuten, die zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert von der italienischen Halbinsel und insbesondere der Stadt Genua aus Handelsnetzwerke nach Afrika und in die Neue Welt aufbauten. Das Projekt des DHI Rom erforscht die bislang wenig bekannten sozialen, finanziellen und intellektuellen Netzwerken der Genueser.

Erschienen: 08.04.2022
Dauer: 00:19:26

Podcast-Webseite: Episode "#9: Genuesische Handelsnetzwerke der Frühen Neuzeit – Neue Perspektiven"


#8: Kunst als Bindeglied zwischen Polen und den arabischen Ländern im Kalten Krieg

In der achten Episode unseres „Wissen entgrenzen“…

In der achten Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcasts reisen wir in die Volksrepublik Polen und besuchen das Deutsche Historische Institut Warschau. Dort erforschen Dorota Woroniecka-Krzyżanowska und Mustafa Switat den künstlerischen Wissenstransfer zwischen Polen und den arabischen Ländern zur Zeit des Kalten Krieges. Welche zentrale Rolle polnische Dozenten und arabische Studierende dabei spielten, erklären die beiden Forschenden in dieser Episode.

Erschienen: 14.03.2022
Dauer: 00:23:24

Podcast-Webseite: Episode "#8: Kunst als Bindeglied zwischen Polen und den arabischen Ländern im Kalten Krieg"


#7: Wissenstransfer im pazifischen Raum

In der siebten Episode unseres „Wissen entgrenzen…

In der siebten Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcast begeben wir uns auf eine Reise nach Ostasien. Dort erforschen Christina Philips, Wissenschaftlerin am China Branch Office Peking, und Yufei Zhou, Wissenschaftlerin am Deutschen Institut für Japanstudien Tokyo, den transnationalen Wissenstransfer im pazifischen Raum. Die zwei Wissenschaftlerinnen geben uns einen Einblick in ihre Forschungsarbeit in den Archiven und erzählen uns von den Hindernissen und Herausforderungen, die ihre Forschung mit sich bringt.

Erschienen: 07.03.2022
Dauer: 00:19:41

Podcast-Webseite: Episode "#7: Wissenstransfer im pazifischen Raum"


#6: Klimarelevante Politik – Bridge-Builder oder Streitpunkt in der Pazifikregion?

In der sechsten Episode unseres „Wissen entgrenze…

In der sechsten Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcasts begleiten wir Sarah Beringer vom DHI Washington und Benjamin Beuerle vom DHI Moskau in unterschiedliche Weltgegenden, die trotzdem eng miteinander verbunden sind: Russland, China und die USA. Im Rahmen ihrer Forschungsprojekte untersuchen sie das komplexe Verhältnis von Kooperation und Rivalität vor dem Hintergrund einer (gemeinsamen) Klimapolitik.

Erschienen: 26.01.2022
Dauer: 00:21:22

Podcast-Webseite: Episode "#6: Klimarelevante Politik – Bridge-Builder oder Streitpunkt in der Pazifikregion?"


#5: Die Rückkehr der arabischen Studierenden: Nachwirkungen des transnationalen Wissensaustauschs

Unsere akustische Forschungsreise führte uns in d…

Unsere akustische Forschungsreise führte uns in der letzten Episode des „Wissen entgrenzen“-Podcast in den Nahen Osten. Dort bleiben wir noch ein bisschen länger und erhalten weitere Einblicke in das Forschungsprojekt des Orient Institut Beirut „Relations in the Ideoscape: Middle Eastern Students in the Eastern Bloc (1950's to 1991)“. Wir erfahren, inwiefern die transnationalen Beziehungen des Nahen Ostens zum Ostblock noch heute die kulturelle, ökonomische und politische Gegenwart in den arabischen Ländern beeinflussen. Ala Al-Harmaneh, wissenschaftlicher Koordinator des Projektes, erläutert uns seine Forschungen zu Alumni-Organisationen sowjetischer Absolventen in der arabischen Welt.

Erschienen: 22.12.2021
Dauer: 00:21:52

Podcast-Webseite: Episode "#5: Die Rückkehr der arabischen Studierenden: Nachwirkungen des transnationalen Wissensaustauschs"


#4: Transnationaler Wissensaustausch: Arabische Studierende in der Sowjetunion und der DDR

Die vierte Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Po…

Die vierte Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcast führt uns zum einen in die Welt des Nahen Ostens der Gegenwart und zum anderen in die Vergangenheit des sogenannten „Ostblocks“. Am Orient-Institut Beirut forschen Wissenschaftlerinnen im Rahmen des Projektes „Relations in the Ideoscape“ zu arabischen Studierenden in der ehemaligen Sowjetunion und der DDR. Stella Kneifel und Ekaterina Vasilevas Forschungsprojekte geben uns Einblicke in die Motivation der Studierenden und den vielschichtigen Wissenstransfer dieser Zeit.

Erschienen: 17.12.2021
Dauer: 00:20:54

Podcast-Webseite: Episode "#4: Transnationaler Wissensaustausch: Arabische Studierende in der Sowjetunion und der DDR"


#3: Stereotype, Diskriminierung und Rassismus – Auf den Spuren chinesischer Migration im Pazifikraum

Die dritte Episode unserer Forschungsreise führt …

Die dritte Episode unserer Forschungsreise führt uns nach Kalifornien, an das Pacific Regional Office des Deutschen Historischen Instituts Washington. Dort forschen die beiden Historiker Sören Urbansky und Albert Manke zur Geschichte chinesischer Migrationsgemeinschaften im transpazifischen Raum. Welchen rassistischen Stereotypen die chinesische Migrationsgemeinschaft in der „Era of Exclusion“ ausgesetzt war, was sich hinter dem Phänomen der „gelben Gefahr“ verbirgt und wie die Corona-Pandemie dazu beitragen hat, vermeintlich überwundene Vorurteile wiederzubeleben, erklären die beiden Wissenschaftler in dieser Episode.

Erschienen: 06.09.2021
Dauer: 00:23:03

Podcast-Webseite: Episode "#3: Stereotype, Diskriminierung und Rassismus – Auf den Spuren chinesischer Migration im Pazifikraum"


#2: Fernsehen und Feminismus – Von Massemedien und Emanzipationsbewegungen

Die zweite Station unserer akustischen Forschungs…

Die zweite Station unserer akustischen Forschungsreise ist das Deutsche Historische Institut London. Dort forschen Christina von Hodenberg, Direktorin des Instituts, und Jane Freeland, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, zu feministischen Bewegungen im 19. und 20. Jahrhundert. Welche Rolle moderne Massenmedien im Prozess der Emanzipation spielen und wie feministische Initiativen einen Wertewandel in der Gesellschaft bewirkt haben, erklären die beiden Historikerinnen in der Episode.

Erschienen: 14.07.2021
Dauer: 00:19:56

Podcast-Webseite: Episode "#2: Fernsehen und Feminismus – Von Massemedien und Emanzipationsbewegungen"


#1: Der lange Atem der wissenschaftlichen Zusammenarbeit

Unsere Forschungsreise beginnt am Orient-Institut…

Unsere Forschungsreise beginnt am Orient-Institut Istanbul. Der ehemalige Direktor, Raoul Motika, erklärt uns in dieser Podcastepisode, was es mit der Geschichte des Instituts auf sich hat und was die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Iran so besonders macht. Anschließend berichtet Shahrzad Irannejad, eine iranische Wissenschaftlerin am Orient-Institut Istanbul, von ihrem aktuellen Projekt. Sie untersucht Texte verschiedener medizinischer Traditionen auf Altgriechisch, mittelalterlichem Arabisch und Persisch. Gemeinsam ist diesen Texten, das in ihnen das Konzept der "Ansteckung" stark umstritten ist. Allerdings beobachteten Menschen das Phänomen der Ansteckung durchaus. Wie gehen sie also mit dieser Spannung zwischen ihrer eigenen Beobachtung einerseits, und dem Fehlen des Konzepts der Ansteckung in ihrer medizinischen Tradition andererseits, um?

Erschienen: 16.06.2021
Dauer: 00:22:30

Podcast-Webseite: Episode "#1: Der lange Atem der wissenschaftlichen Zusammenarbeit"


Podcast "Wissen entgrenzen"
Merken
QR-Code