Podcast "Alter, was geht?"

Alter, was geht? ist ein Podcast über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Alters und des Alterns. Euch erwartet ist ein kurzweiliger und humorvoller Streifzug durch Kultur, Gesellschaft, Politik und Philosophie. Das Versprechen: Nach jeder Folge seid Ihr um spannende Fakten und interessante Anekdoten reicher - und ein bisschen älter.

Podcast-Episoden

Glücklich zusammen alt werden mit Prof. Perrig-Chiello

Das Geheimnis gelungener Partnerschaften

Im Gespräch mit der Entwicklungspsychologin Prof. Pasqualina Perrig-Chiello (Universität Bern) sprechen wir über die gesellschaftliche Realität von Partnerschaften: lassen sich wirklich mehr Menschen scheiden als früher? was führt Menschen heutzutage zusammen? Und vor allem: was hält sie zusammen? Wir erfahren, was die wichtigsten Faktoren für lange, glückliche Beziehungen sind, welche Verhaltensweisen sich positiv auswirken und welche hingegen als "Apokalyptische Reiter" bekannt sind. Es ist wirklich eine Folge fürs Leben - genauer gesagt für das gemeinsame Leben. Viel Spaß beim Zuhören! Hat euch die Folge gefallen? Habt Ihr Ideen, Vorschläge, Themenwünsche? Hinterlasst gerne eine Bewertung oder schreibt mir eure Kritik und Anregungen auf Twitter, Instagram, Facebook oder an info@alter-was-geht.de :-)

Erschienen: 06.01.2023
Dauer: 00:37:33

Weitere Informationen zur Episode "Glücklich zusammen alt werden mit Prof. Perrig-Chiello"


lter, Pflege und Politik in Korea

und ein Netzwerk in Hamburg

Frau Dr. Yong-Seun Chang-Gusko (Koshin-Universität Busan und früher FOM Hamburg) berichtet von ihren Erfahrungen im Aufbau digitaler Seniorenservices in Deutschland und von der Rolle des Alters in der koreanischen Gesellschaft. Dort ist der Respekt vor den Alten weit stärker verankert als bei uns. Aber nicht nur das: das koreanische Gesundheits- und Pflegesystem ist viel stärker auf Prävention ausgerichtet und an den Patienten (anstelle der Anbieter) orientiert. Doch nicht alles, was glänzt, ist Gold. Neben einer großen Schere zwischen Arm und Reich hat Korea hat eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt (0,85 Kinder pro Frau), weil Kinder zu teuer sind und das Berufsleben kaum mit Familie zu vereinbaren ist. Der Link zur Hamburger Plattform LIDO: https://meinlido.de/ Und zu einem Werbevideo mit Youn Yuh-Jung und Zigzag: https://www.youtube.com/watch?v=9x5AoAwPAK4 Abonniert Alter, was geht? auch bei Instagram, Facebook und Twitter. Alle Folgen findet ihr auch unter www.alter-was-geht.de inklusive Kommentarfunktion :-)

Erschienen: 11.12.2022
Dauer: 00:44:22

Weitere Informationen zur Episode "lter, Pflege und Politik in Korea"


Aufstieg und Verfall des Organismus

Wann und warum wir altern und wann wir es bemerken

Das Alter ist jünger als man denkt - denn schon mit Mitte 20 setzt die Alterung und der Verfall des Menschen ein. Doch bis wir es im Alltag spüren, gehen noch Jahrzehnte ins Land. Denn der Mensch und sein Gehirn sind sehr gut darin, Verluste zu kompensieren und neue Wege zu gehen. Warum und wie altern wir und was passiert dabei mit Körper, Geist und dem Charakter? Was auch immer passiert: es passiert später als in früheren Generationen. Die Menschen werden nicht nur älter, sondern bleiben auch viel länger gesund und selbstständig. Und am Ende des Lebens werden wir alle zufriedener als zuvor. Klingt paradox, ist aber so. Mein Science Slam zu der Frage, ob Altern eine Krankheit ist: https://www.youtube.com/watch?v=w5WxT7by30I Ausgewählte Quellen: Kirkwood (2000): Zeit unseres Lebens. Mella et al. (2018): Individual Differences in Development Change. Medwedew (1990): An attempt at a rational classification of theories of ageing. Rinkenauer (2008): Motorische Leistungsfähigkeit im Alter. Staudinger (2000): Das Paradox des subjektiven Wohlbefindens. Staudinger (2008): Was ist das Alter(n) der Persönlichkeit?

Erschienen: 28.11.2022
Dauer: 00:36:35

Weitere Informationen zur Episode "Aufstieg und Verfall des Organismus"


Epochenzäsuren 1945 und 1957

Entwicklung der Rente im Dritten Reich und die Jahrhundertreform unter Adenauer

"Hitlers Rente" hat es bisher noch nicht in den Doku-Olymp nachts auf N24 geschafft. Dabei gab es einige interessante Entwicklungen: individuelle Beitragszahlungen, die Verankerung des Verdienstgedanken, Versuche zu einer Einheitsrente zu gelangen und eine ökonomisch sehr interessante Begründung, warum es 1942 -nicht- zu einer Rentenerhöhung kam. In der jungen Bundesrepublik war eine Rentenreform überfällig: das Kapital war im wahrsten Sinne des Wortes vernichtet, es gab immer mehr Flüchtlinge, Vertriebene und Kriegsversehrte. Die Rentenreform von 1957 war eine wahre Epochenzäsur. Sie begründete die Beitragsäquivalenz, den Generationenvertrag und die Norm eines Alters ohne Arbeit. Alles bis dahin weitestgehend unbekannt in der europäischen Ideenwelt. Der Funfact spannt den Bogen über beide Teile: es geht um die Witwenrente der Witwe des berüchtigten Präsidenten des Volksgerichtshofs, Roland Freisler. Diese wurde mit einer kuriosen Begründung in den 1970ern nämlich noch einmal erhöht, was 1985 einen Skandal auslöste. Ausgewählte Quellen: Göckenjan (2000): Das Alter würdigen. Günther (1996): Entwicklungsprobleme der gesetzlichen Altersversorgung in der BRD seit 1949. Kindel/Schackow (1957): Die Bedeutung der Altersgrenze in den System der sozialen Sicherung. Schmähl (2018): Alterssicherungspolitik in Deutschland. Vorgeschichte und Entwicklung von 1945 bis 1998. Auerbach, Ehrenberg, Heubeck, Reichenberger, Wingen mit Beiträgen in diversen Ausgaben von "Sozialer Fortschritt" im Jahre 1964. Der Spiegel-Artikel: https://www.spiegel.de/politik/kleines-zubrot-a-f8948a72-0002-0001-0000-000013512519 Alle Folgen mit Kommentarfunktion findet ihr unter https://www.alter-was-geht.de Wer mich finanziell unterstützen möchte, kann das unter https://paypal.me/alterwasgeht tun. Vielen Dank!

Erschienen: 29.10.2022
Dauer: 00:37:40

Weitere Informationen zur Episode "Epochenzäsuren 1945 und 1957"


Senioren bald ohne Heim

Seniorenproteste mit Carolin Genz

Die Jugend hat keinesfalls ein Monopol auf die öffentliche Protestkultur. Davon erzählen nicht nur Omas for Future, sondern zum Beispiel auch Senioren for Hansa-Ufer 5. Die Stadtanthropologin Carolin Genz hat über mehrere Jahre Proteste von Senioren gegen steigende Mieten und Verdrängung in Berlin begleitet. Diese waren nicht nur von Herzblut bis Verzweiflung geprägt, sondern auch von digitalen Organisationsformen, Flashmobs und eigenen Protestsongs. Gleichzeitig ist allein schon die Logistik für Ü80 mit Rollatoren und Wärmdecken eine besondere Herausforderung. Carolin Genz führt uns durch ihre Forschung, die analytischen Hintergründe und wie und wann aus der teilnehmenden Beobachtung eine persönliche Verantwortung erwächst. Alle Folgen mit Kommentarfunktion gibt es hier: https://www.alter-was-geht.de Den Song findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=otQptAciDhM Einen Überblicksartikel von Carolin Genz zu ihrer Arbeit findet ihr hier: https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/535/854#content Ihre Dissertation gibt es bei Springer: https://bit.ly/3VfLipy Die Petition gibt es hier: https://bit.ly/3CnG2au

Erschienen: 10.10.2022
Dauer: 00:44:13

Weitere Informationen zur Episode "Senioren bald ohne Heim"


Digital durch alle Alter

mit der Frontfrau des Smart Aging Ria Hinken

Vielleicht brauchen wir kein WLAN an jeder Kaffeetasse im Seniorenheim, aber Digitalkompetenz ist ganz sicher zu einer Bedingung für gesellschaftliche Teilhabe geworden. Mit der "Frontfrau des Smart Agings", Ria Hinken, spreche ich daher unter anderem über die Generation Lochkarte, Smartphone-Sprechstunden und alterssensible Programmierung. Wie sich herausstellt, sind lange nicht immer die Alten das Problem. Mehr über ihre Arbeit erfahrt ihr hier: https://alterskompetenz.info/ Viel Spaß beim Zuhören und hinterlasst gerne eine Bewertung! :) Wer mich finanziell unterstützen mag, kann das unter https://paypal.me/alterwasgeht tun.

Erschienen: 23.09.2022
Dauer: 00:35:21

Weitere Informationen zur Episode "Digital durch alle Alter"


Altersgrenzen: Gleich Willkür oder gleiche Willkür

Arithmetische Gleichheit oder was wir am Streichholzziehen gut finden

In dieser Folge geht es um Altersgrenzen und Pitbulls. Klar, Altersgrenzen sind willkürlich gesetzt und nutzen das kalendarische Alter, welches so ziemlich gar nichts über uns aussagt und für welches wir nicht verantwortlich sind. Ein klarer Fall von Altersdiskriminierung. Darin liegt aber auch ein Vorteil: am kalendarischen Alter kann man nichts manipulieren, es ist transparent ermittelbar, niemand muss sich dafür rechtfertigen. Es bietet also arithmetische statt Pro-Kopf-Gleichheit. Und was ist jetzt mit den Pitbulls? Die spielen dabei eine wichtige Rolle. Viel Spaß beim Zuhören! Ausgewählte Literatur: Schauer, Frederick F. (2003): Profiles, probabilities and stereotypes. Paypal: https://paypal.me/alterwasgeht

Erschienen: 05.09.2022
Dauer: 00:33:46

Weitere Informationen zur Episode "Altersgrenzen: Gleich Willkür oder gleiche Willkür"


Russisch Silhouette - viel Land und wenig Menschen - mit Olga Gulina

Demografie im Angesicht des Krieges

Olga Gulina, die Direktorin des Instituts RUSMPI in Berlin, schlüsselt eindrucksvoll die Demografie Russlands auf. Sie erklärt, warum wir eigentlich von vier verschiedenen Russland sprechen müssen, wieso Russland absehbar schrumpft, welche Auswirkungen der Krieg in der Ukraine für das Land, aus dem sie stammt, und für ihre eigene Arbeit hat. Wir sprechen darüber, wieso viele der jungen gut gebildeten Menschen, die Russland derzeit verlassen, schnell zurückkehren, und was es bedeutet, dass siebzig Prozent der Russen noch nie im Ausland waren. Und ihr erfahrt, wie wichtig ein höhenverstellbarer Schreibtisch ist. Das hat aber nichts mit Russland zu tun. Mehr zu RUSMPI findet ihr hier: https://www.rusmpi.org/

Erschienen: 16.08.2022
Dauer: 00:30:06

Weitere Informationen zur Episode "Russisch Silhouette - viel Land und wenig Menschen - mit Olga Gulina"


Roaring Renties mit Rundumblick

Die 1920er waren eine wilde Zeit - aber für die Rente nicht unbedingt golden. Hyperinflation, demografischer Wandel und am Ende die Weltwirtschaftskrise setzten das System unter Druck und prägen unsere Einstellungen zur Rente bis heute. Die könnte übrigens auch ganz anders aussehen: das agrarisch geprägte Dänemark gab sich beispielsweise ein steuerfinanziertes Rentensystem mit gleichen Auszahlungen für alle - um, wie alle Rentensysteme der damaligen Zeit - Armut zu verhindern. Diese war ganz offensichtlich Armut das Ergebnis moralischen Fehlverhaltens und von Charakterschwäche, nicht unglücklicher Umstände. Das dachte man zumindest in Großbritannien, bis ein Mann namens Charles Booth seine eigene Meinung und die der britischen Öffentlichkeit änderte. Ausgewählte Quellen: Göckenjan (2000): Das Alter würdigen. Schmähl (2018): Alterssicherungspolitik in Deutschland. Ehmer (2009): Altersbilder im Spannungsfeld von Arbeit und Ruhestand. Thane (2009): The History of Retirement. sowie: https://www.nationalarchives.gov.uk/currency-converter/ und wer diesen Podcast untersützen mag: https://paypal.me/alterwasgeht

Erschienen: 01.08.2022
Dauer: 00:31:22

Weitere Informationen zur Episode "Roaring Renties mit Rundumblick"


Folge 15 - Zur Lage der Generation - mit Klaus Hurrelmann

Im Gespräch mit Deutschlands bekanntestem Jugendforscher, dem "Ewigen Klassensprecher" Klaus Hurrelmann, sezieren wir die Generationen, aus denen sich unsere Gesellschaft zusammensetzt. Wer sind die Jungen und wer sind die Alten? Was kennzeichnet etwa die Babyboomer, die Generation Y oder die zukünftige Generation Corona und warum? Wir reden über demokratische und ökologische Herausforderungen und ein Leben, das kein Kindergeburtstag ist - selbst dann, wenn Kindergeburtstag gefeiert wird. https://paypal.me/alterwasgeht :)

Erschienen: 29.06.2022
Dauer: 00:40:36

Weitere Informationen zur Episode "Folge 15 - Zur Lage der Generation - mit Klaus Hurrelmann"


Podcast "Alter, was geht?"
Merken
QR-Code