Suche nach "bakterie"

Die Suchmaschine durchsucht diese Webseite sowie die hinterlegten Daten von Podcasts und die Zusammenfassungen der Episoden.

Für weitergehende Recherchen nach Podcast-Inhalten wie z.B. Shownotes empfehlen wir die Nutzung von panoptikum.io und fyyd.de.


Ihre Suche nach "bakterie" fand 109 Treffer.
Angezeigt werden die Treffer 81 bis 90.


Episoden


Krankheit X. Epidemien im 21. Jahrhundert

Podcast: BAdW-Cast
Erschienen: 18.10.2018

<p>Seit 2015 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich eine Liste von Erregern, die das Potenzial haben, eine Epidemie oder gar Pandemie auszulösen. Neben dem Ebola-, Zika- und Corona-Virus warnt die WHO dieses Jahr zum ersten Mal auch vor der „Krankheit X“. </p><p>Das X steht für eine bislang unbekannte Mikrobe oder aber für einen bereits bekannten Erreger, der sich verändert hat oder eine neue Eigenschaft aufweist. Am wahrscheinlichsten ist dieses X ein Virus, das vom Tier auf den Menschen übertragen wird. Denn rund zwei Drittel aller beim Menschen neu auftretenden Krankheitserreger stammen ursprünglich von Tieren. Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind im Laufe der Jahrhunderte an Seuchen gestorben. Allein der „Spanischen Grippe“ sind 1918 rund 50 Millionen Menschen zum Opfer gefallen. Auch wenn es eine ähnlich große Epidemie seither nicht mehr gegeben hat, sind längst nicht alle Seuchen ausgerottet. Krankheitserreger verändern sich, neue kommen hinzu. Wie aber entstehen neue virale und bakterielle Erreger? Wie verbreiten sie sich? Und wie können wir uns vor ihnen schützen? Neben weiterer Forschung bedarf es auf diesem Gebiet gesundheitlicher Aufklärung und Kommunikation.</p><p><b>Vortragende:</b> Prof. Dr. Sebastian Suerbaum (LMU), Prof. Dr. Gerd Sutter (LMU), Dr. Heidrun M. Thaiss (BZgA)<br /><b>Moderation:</b> Jeanne Turczynski (BR)</p><p>Eine Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München </p> <p>Zur Veranstaltung "Krankheit X" vom 16.10. 2018 geht es <a href="https://badw.de/veranstaltungen.html?tx_badwdb_events%5Bevent_id%5D=644&amp;tx_badwdb_events%5Baction%5D=show&amp;tx_badwdb_events%5Bcontroller%5D=Events" title="Opens internal link in current window">hier. </a></p> <p><a href="https://badw.de/die-akademie/presse/podcast.html" title="Opens internal link in current window">&gt; Zurück zu ALLE PODCASTS</a></p> <p> </p> <p> </p>

Podcast-Webseite: Episode "Krankheit X. Epidemien im 21. Jahrhundert"


Forschungsquartett | Elektroaktive Bakterien - Strom erzeugen, statt verbrauchen

Podcast: Forschungsquartett
Erschienen: 08.05.2018

Podcast-Webseite: Episode "Forschungsquartett | Elektroaktive Bakterien - Strom erzeugen, statt verbrauchen"


MBT007 Felix Meigel und die Gen-Hefe

Podcast: Mandelbrot-Talks
Erschienen: 27.03.2018

Wieder sind zwei Wochen um und wir präsentieren stolz Folge 007, trotzdem weiterhin garantiert unabhängig von jedweden Geheimdiensten und nur der Wissenschaft verpflichtet. In dieser Ausgabe haben wir Felix Meigel interviewt, Masterstudent in Göttingen im Bereich Biophysik. Er hat mit uns über sein Forschungspraktikum gesprochen, dass er vor einigen Monaten in Delft absolviert hat. Die Forschungsgruppe dort forscht an genetisch veränderten Hefepilzen, um grundlegende Funktionsweisen von Bakterien und Zellteilung zu verstehen. Was die Physik zur biologischen Forschung beitragen kann, wie die Laborarbeit aussieht, und welche Rolle Wirtschaftswissenschaften hier spielen, erfahrt ihr alles im Interview. Viel Spaß!

Podcast-Webseite: Episode "MBT007 Felix Meigel und die Gen-Hefe"


MBT007_Felix Meigel und die Gen-Hefe

Podcast: Mandelbrot-Talks
Erschienen: 02.02.2018

Wieder sind zwei Wochen um und wir präsentieren stolz Folge 007, trotzdem weiterhin garantiert unabhängig von jedweden Geheimdiensten und nur der Wissenschaft verpflichtet. In dieser Ausgabe haben wir Felix Meigel interviewt, Masterstudent in Göttingen im Bereich Biophysik. Er hat mit uns über sein Forschungspraktikum gesprochen, dass er vor einigen Monaten in Delft absolviert hat. Die Forschungsgruppe dort forscht an genetisch veränderten Hefepilzen, um grundlegende Funktionsweisen von Bakterien und Zellteilung zu verstehen. Was die Physik zur biologischen Forschung beitragen kann, wie die Laborarbeit aussieht, und welche Rolle Wirtschaftswissenschaften hier spielen, erfahrt ihr alles im Interview.Viel Spaß!

Podcast-Webseite: Episode "MBT007_Felix Meigel und die Gen-Hefe"


Minkorrekt Folge 110 “Protesthäufchen”

Podcast: Methodisch inkorrekt
Erschienen: 12.12.2017

Folge 110 vom 12.12.2017 diesmal mit Geschenken, einer fetten Gans, noch mehr Geschenken und ganz viel Zombiebakterien Experiment der Woche: schwimmende Alufolie Chinagadget: fligender Christbaumschmuck

Podcast-Webseite: Episode "Minkorrekt Folge 110 “Protesthäufchen”"


ZK011 Zucker

Podcast: ZellKultur
Erschienen: 04.12.2017

Es war lange still um uns. Es war ein bisschen der Wurm drin, erst ging Claudias Laptop kaputt, dann wollte Studiolink nicht so wie wir und am Ende hatte Anna das Privatkram mit Vorrang Hier ist sie aber nun und fast frisch! Eine Folge über Zucker, ein bisschen zur Debatte #sugarfree, zu den Arten von Zucker und was Zucker im Körper macht. Bei der Bio-Frage beschäftigen wir uns mit der Verpflanzung des Darm-Mikrobioms, also der Bakterien die im Darm wohnen. Könnte man damit abnehmen?

Podcast-Webseite: Episode "ZK011 Zucker"


TRS028 – Bakterien

Podcast: The Random Scientist
Erschienen: 01.11.2017

In der heutigen Folge beschäftigen wir uns mit Bakterien, dem Microbiom, kontaminierten HeLa Zellen und dem Nobelpreisträger Adolf Windaus.

Podcast-Webseite: Episode "TRS028 – Bakterien"


ZfW_038 - Cyanobakterien

Podcast: Zeit für Wissenschaft
Erschienen: 30.05.2017

Podcast-Webseite: Episode "ZfW_038 - Cyanobakterien"


ZfW_038 - Cyanobakterien

Podcast: Zeit für Wissenschaft
Erschienen: 30.05.2017

Podcast-Webseite: Episode "ZfW_038 - Cyanobakterien"


Bakterienkommunikation

Podcast: Modellansatz
Erschienen: 04.05.2017

Diese Folge ist eines von drei Gesprächen mit Mathematikerinnen und Mathematikern an der TU München in Garching bei München, die Gudrun am 10. April 2017 dort geführt hat. Christina Kuttler enwickelt und untersucht mathematische Modelle, die helfen, Bakterien-Kommunikation besser zu verstehen. Ausgangspunkt des Forschungsthemas war die Beobachtung, dass bestimmte Meeresbakterien (nämlich Aliivibrio fischeri) im Leuchtorgan des Tintenfisches Euprymna scolopes Licht aussenden können, sobald genug von ihnen vorhanden sind. Natürlich stellte sich die Frage: Wie stellen sie fest, dass sich leuchten lohnt, d.h. dass genug Bakterien ihrer Art versammelt sind? Biologie musste also durch gezielte Experimente und allgemeine Beobachtungen klären: Was und wie kommunizieren diese und andere Bakterien? Die typischen Antwort im Umfeld der Arbeitsgruppe von Christina Kuttler sind: Bakterien eruieren über chemische Signalstoffe, die in den Zellen produziert und ausgetauscht werden, ob in örtlicher Nähe noch mehr Bakterien ihrer Art vorhanden sind und in welcher Konzentration. Dafür haben sie Rezeptoren in den Zellen, die die Signalstoffkonzentration messen. Auf die gleiche Weise können sich auch bestimmte Krankheitserreger zunächst vermehren ohne den Wirt anzugreifen. Erst wenn eine gewisse Schwelle überschritten wird, ändern sie ihr Verhalten und beginnen ihre Wirkung zu entfalten. Die Änderung des Verhaltens unter den Bedingungen "ich bin fast allein" bzw. "wir sind viele" erfolgt über Genregulationssysteme, d.h. konkrete Informationen auf den Genen werden aktiviert oder ausgeschaltet - je nachdem welche Signalstoffkonzentration gemessen wird. In diese Prozesse kann man durch Marker in experimentellen Untersuchungen eingreifen und dadurch auch messen. Die dabei gewonnenen Daten werden in Modelle gegossen, die so komplex sind, dass man sich dafür Mathematiker und Mathematikerinnen ins Team holt. Meist werden große Systeme von Differentialgleichungen aufgestellt und durch Untersuchung der Lösungseigenschaften der Gleichungen kann man überprüfen, welche Experimente noch weiter Aufschluss darüber geben können, ob das System ein gutes Modell für das Verhalten der Bakterien ist. Hierzu sind einerseits qualitative Untersuchungen der Gleichungen hilfreich, die z.B. Bereiche finden, in denen bestimmte Werte steigen oder fallen (und wie schnell, d.h. in welcher Ordnung) oder wo Stabilitätseigenschaften vorliegen. Es kommt dabei z.B. vor, dass Stabilitätsbereiche mathematisch detektiert werden, die erst später durch Experimente nachgestellt und dadurch verifiziert werden. Andererseits erfolgt eine quantitative Untersuchung, d.h. die Systeme von Differentialgleichungen werden numerisch (näherungsweise) gelöst. Es ist möglich auf diese Weise auch für verschiedene dem Prozess inhärente Zeitskalen die Modelle zu simulieren, denn dafür stehen gute und gut verstandene numerische Verfahren zur Verfügung. (...)

Podcast-Webseite: Episode "Bakterienkommunikation"